Wirtschaft
Die Verteidigung nennt die neuen Vorwürfe eine Ungehörigkeit.
Die Verteidigung nennt die neuen Vorwürfe eine Ungehörigkeit.(Foto: dpa)

Neue Vorwürfe: Deutsche Bank soll Zeugen präpariert haben

Im Verfahren um mutmaßlichen Prozessbetrug fährt die Staatsanwaltschaft neue Geschütze gegen die angeklagten Deutsche-Bank-Manager auf. Zeugen seien in Probeverfahren auf ihre Aussagen vorbereitet worden. Die Verteidigung ist empört.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat neue, schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Bank erhoben. Es bestehe der Verdacht, dass die Bank mehrere Mitarbeiter gezielt auf Zeugenaussagen im Strafprozess gegen Co-Chef Jürgen Fitschen vorbereite und in Probeverfahren - sogenannten Mock Trials - einstudiere, sagte Staatsanwalt Stephan Necknig vor dem Landgericht München. Dabei gehe es darum, den Zeugen zu sagen, was sie in dem Verfahren um versuchten Prozessbetrug im Fall Kirch sagen sollen. "Und wozu sie besser nichts sagen."

Vor vier Jahren hatte die Bank nach Überzeugung der Anklagebehörde den ehemaligen Bankchef Rolf Breuer mit einem Probeprozess, in dem auch der Richter nachgespielt worden sei, auf eine Aussage vor dem Oberlandesgericht München vorbereitet. In dem Verfahren sollen Breuer, Fitschen, und drei weitere ehemalige Banker nicht die Wahrheit gesagt haben und sind deshalb derzeit wegen versuchten Prozessbetrugs angeklagt. "Es scheint, als habe sich an der Mock-Trial-Praxis der Deutschen Bank nichts geändert", sagte der Staatsanwalt.

Ein Anwalt der Deutschen Bank reagierte empört auf diesen Vorwurf und warf der Staatsanwaltschaft vor, die Mitarbeiter zu diskreditieren. "Das ist eine Ungehörigkeit, die die Staatsanwaltschaft zurücknehmen muss." Eine weitere Kooperation mit der Staatsanwaltschaft sei angesichts dieser Vorwürfe nicht mehr denkbar.

Keine neuen Ermittlungen

Auch Fitschens Anwalt Hanns Feigen zeigte sich sichtlich verärgert. Der Vorstoß der Staatsanwaltschaft werde nichts daran ändern, dass sie mit ihrer Anklage einen Totalschaden erleiden werde. "Das wird ein Fiasko." Auch der Vorsitzende Richter Peter Noll zeigte sich verwundert über die Worte der Staatsanwaltschaft. Wenn sich einzelne Zeugen nicht vollständig an die Geschehnisse rund um die Pleite der Kirch-Gruppe erinnern könnten, könne dies auch einfach daran liegen, dass die Vorfälle 13 Jahre zurückliegen.

Staatsanwalt Necknig stellte nach dem Wortgefecht mit der Verteidigung aber klar, dass es ihm nicht darum gehe, neue Ermittlungen gegen die Mitarbeiter der Deutschen Bank einzuleiten. Gegen Fitschen, Breuer und die anderen Angeklagten hatte die Behörde jahrelang ermittelt und schließlich im vergangenen Jahr Anklage erhoben. Sie geht davon aus, dass die Top-Banker zusammengewirkt haben, um Richter zu täuschen und die Deutsche Bank vor Schadenersatzzahlungen an den Medienunternehmer Leo Kirch abzuwehren, der die Bank stets für die Insolvenz seines Unternehmens verantwortlich gemacht hatte. Alle fünf Angeklagten hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen