Wirtschaft
Muss die deutsche Bundesregierung - hier Kanzlerin Merkel mit Finanzminister Schäuble - bald Milliarden an Griechenland zurückzahlen?
Muss die deutsche Bundesregierung - hier Kanzlerin Merkel mit Finanzminister Schäuble - bald Milliarden an Griechenland zurückzahlen?(Foto: picture alliance / dpa)

Altlasten aus dem Jahr 1942: Deutschland soll Athen Milliarden schulden

Hierzulande ist vor allem Griechenland im Zusammenhang mit Schulden geläufig - laut einem geheimen Bericht soll jedoch Deutschland bei den Griechen mit elf Milliarden Euro in der Kreide stehen. Nun könnte Athen das Geld zurückfordern.

Deutschland soll Griechenland einem vertraulichen Bericht des griechischen Rechnungshofs zufolge elf Milliarden Euro aus einer Zwangsanleihe aus dem Zweiten Weltkrieg schulden. Dies berichtete die Athener Sonntagszeitung "To Vima" unter Berufung den Bericht, der letzte Woche der griechischen Regierung vorgelegt wurde.

Video

Der mit der Anleihe verbundene Zwangskredit in Höhe von ursprünglich 476 Millionen Reichsmark war 1942 der Deutschen Reichsbank von der griechischen Zentralbank gewährt worden, um die Besatzungskosten zu decken. Die griechische Regierung hatte im Frühjahr eine Sonderkommission gebildet, die mögliche Forderungen aus dem Zweiten Weltkrieg konkretisieren sollte.

Unterdessen stärkt die deutsche Wirtschaft in der Debatte um den Verbleib Griechenlands in der Eurozone Athen den Rücken. "Es muss unser Ziel sein, Griechenland in der Euro-Zone zu halten", sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der "Welt am Sonntag". "Griechenland hat seine Bereitschaft unter Beweis gestellt, harte, umfassende Reformen anzugehen", sagte Kramer. "Nun gilt es, diesen schweren, aber notwendigen Weg fortzusetzen."

Regierungschef Samaras verspricht 770.000 neue Jobs

Derweil wird weiter über neue Hilfen spekuliert, die für das hoch verschuldete Krisenland nötig werden könnten. Griechenland hatte bereits zwei internationale Hilfsprogramme mit Milliardenkrediten bekommen - und zusätzliche Erleichterung durch einen Schuldenschnitt. Dabei waren 2012 Forderungen privater Gläubiger wie Banken in Milliardenhöhe erlassen worden. Einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zufolge wächst allerdings in Brüssel die Überzeugung, dass ein weiterer Schuldenerlass nötig wird.

In Griechenland wird am 25. Januar ein neues Parlament gewählt. Die konservative Nea Dimokratia des Regierungschefs Antonis Samaras liegt in den Umfragen an zweiter Stelle. Führend ist das oppositionelle Linksbündnis Syriza unter Alexis Tsipras, das den Bürgern eine Neuverhandlung der Sparabkommen verspricht, die Griechenland eingehen musste, damit die EU-Partner und der IWF das Land mit 240 Milliarden Euro Notkrediten vor der Pleite bewahren.

Samaras versprach am Samstag in einer landesweit ausgestrahlten Wahlkampfrede für die kommenden sechs Jahre 770.000 neue Arbeitsplätze. Zuletzt lag die Arbeitslosenquote in Griechenland bei knapp 26 Prozent. Durch die Fortsetzung des Reformkurses in Griechenland sollen die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt und Investitionen angelockt werden. Außerdem stellte Samaras schrittweise Steuererleichterungen und eine umfassende Reform des Sozialsystems in Aussicht. "Und das ohne neue Defizite."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen