Wirtschaft
Hoffnungsfroh stimmt, dass die deutschen Konzerne auch unabhängig vom Euro gute Gewinne erwirtschaften.
Hoffnungsfroh stimmt, dass die deutschen Konzerne auch unabhängig vom Euro gute Gewinne erwirtschaften.(Foto: Reuters)

Die Käufer-Ampel steht auf gelb: Devisen-Dax hat Husten

Ein Kommentar von Daniel Saurenz

Börsenweisheiten sind auch nicht mehr das, was sie mal waren: Wer bis zum Mai mit Gewinnmitnahmen wartet, hat die richtige Gelegenheit verpasst. Aber viel ist nicht verloren - und es könnte bald wieder bergauf gehen für den Dax.

"Sell in May and go away – but do not forget to come back in ..." Ja, wann sollten Anleger an den Aktienmarkt zurückkehren? Dieses Jahr trifft die alte Weisheit nicht zu, denn "Sell in April" war die richtige Alternative. Da der Dax schon ein gutes Stück seiner Korrektur hinter sich haben dürfte, beginnt nun die Selbstfindungsphase des Index.

Die Investoren müssen beantworten, wieviel Punkte sie dem Markt zubilligen, auch wenn er einmal Gegenwind von der Währungsseite hat. Im gleichen Atemzug steht also die Frage, wie viel von der jüngsten Rally - die bis knapp an die 12.400 führte - lediglich heiße Währungsluft gewesen ist. Eine Korrektur bis in den Bereich von 10.500 Punkten wäre nach wie vor überhaupt kein Beinbruch: Damit wäre lediglich ein gutes Drittel der Gewinne seit Oktober wieder abgegeben.

Ein volatiler Sommer steht bevor

Da die US-Zinsen im Sommer nicht steigen werden und vermutlich überhaupt erst 2016 – wenn überhaupt – eine Zinswende ansteht, könnte das Pendel noch länger pro Euro ausschlagen. Der Rückenwind für den Dax von der Währungsseite ist also erst einmal vorbei, es darf nun nicht zu viel Gegenwind daraus werden.

Hoffnungsfroh stimmt, dass die deutschen Konzerne auch unabhängig vom Euro gute Gewinne erwirtschaften und sich die Konjunktur in Europa erholt, ganz im Gegensatz zu den USA oder China. Rund um den Globus wird und muss das billige Geld also erhalten bleiben, daher wird schon bald wieder die These die Runde machen, dass die Alternativen schlicht fehlen. Dies in teilweise richtig und deshalb sollten Anleger schwache Tage am Markt ab sofort für langsamen Positionsaufbau und Käufe nutzen.

Ein volatiler Sommer steht bevor – allerdings mit sicherlich netten Einstiegschancen für jene, die lange auf die Korrektur gewartet haben. Die Dax-Ampel war Anfang April von grün auf rot gesprungen, das Chance-Risiko-Verhältnis einfach schlecht. Nun steht sie immerhin schon wieder bei gelb.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen