Wirtschaft
Das Terminalgebäude des BER - irgendwann sollen dort Passagiere abgefertigt werden.
Das Terminalgebäude des BER - irgendwann sollen dort Passagiere abgefertigt werden.(Foto: dpa)
Montag, 10. Juli 2017

BER-Eröffnung weiter unklar: Die Sprinkler machen immer noch Probleme

Sechs Jahre ist es her. Seit 2011 wird die Eröffnung des geplanten Großflughafens BER immer wieder verschoben. Wann dort nun die ersten Flugzeuge landen, ist laut Flughafenchef aber auch weiterhin unklar. Schuld sind nicht nur die Sprinkler.

Ein neuer Eröffnungstermin für den Berliner Großflughafen BER ist immer noch unklar. Probleme gibt es unter anderem mit den Sprinklern und den Türen für den Brandschutz, wie Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup in Potsdam sagte. Spätestens im September solle die hydraulische Berechnung für die aufgerüstete Sprinkleranlage komplett vorliegen. Die Eröffnung des BER war bereits mehrfach verschoben worden. Sie war ursprünglich 2011 geplant gewesen.

Eine mögliche Offenhaltung des Berliner Flughafens Tegel lehnte Lütke Daldrup ab: "Tegel ist für uns keine Option." Brandenburgs Vize-Ministerpräsident Christian Görke von der Linkspartei sagte im BER-Sonderausschuss des Landtags, er halte den parallelen Betrieb zweier Flughäfen weder für wirtschaftlich sinnvoll noch für notwendig.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt von der CSU hatte am Freitag überraschend eine Offenhaltung des Flughafens Tegel neben dem neuen Hauptstadtflughafen BER als Möglichkeit bezeichnet. Lütke Daldrup sagte dazu im Ausschuss, ein paralleler Betrieb koste 100 bis 200 Millionen Euro im Jahr zusätzlich. Dieses Geld könne das Unternehmen aber nicht erwirtschaften. Zudem koste eine Sanierung von Tegel rund eine Milliarde Euro, die die Gesellschaft auch nicht habe.

Regierung hält an Schließung von Tegel fest

Ein Regierungssprecher sagte dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB): "Die Bundesregierung steht zum Konsensbeschluss, wonach Tegel nach der Eröffnung des BER geschlossen wird. Die bestehende Rechtslage gilt unverändert." Bei der Äußerung von Dobrindt handele es sich um einen persönlichen Debattenbeitrag des Ministers, so der Sprecher.

Die drei Airport-Eigentümer Berlin, Brandenburg und der Bund hatten 1996 festgelegt, dass der Flughafen Tegel nach der Eröffnung des Großflughafens BER geschlossen werden muss.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen