Wirtschaft
"Zeugen der neuen Weltausstellung der Moderne": Kai Diekmann spricht auf der "Cube Tech Fair" in Berlin mit Robin Wright.
"Zeugen der neuen Weltausstellung der Moderne": Kai Diekmann spricht auf der "Cube Tech Fair" in Berlin mit Robin Wright.(Foto: picture alliance / Britta Peders)
Donnerstag, 11. Mai 2017

"Wie wir in Zukunft leben": Diekmann trifft US-Star zur "Cube Tech Fair"

Von Martin Morcinek

Kurz nach der Internetkonferenz Re:publica steht für Politiker, Unternehmensgründer und Digital-Investoren der nächste Termin auf der Agenda: In Berlin lockt die "Cube Tech Fair" Besucher mit prominenten Namen an.

Ein Hauch von Silicon Valley weht durch die Berliner Messehallen: Im sogenannten Citycube unweit des Westberliner Funkturms holt die Gründermesse "Cube Tech Fair" internationale Top-Prominenz auf die Bühne, um dort über Chancen und Risiken neuer digitaler Geschäftsideen zu diskutieren. Die Startup-Messe dauert noch bis zum 12. Mai.

Ene Art "Re:publica" nur für Investoren: Robin Wright auf der "Cube Tech Fair".
Ene Art "Re:publica" nur für Investoren: Robin Wright auf der "Cube Tech Fair".(Foto: picture alliance / Britta Peders)

Geladen sind unter anderem der legendäre Apple-Mitbegründer Steve Wozniak, die Tech-Aktivistin und Schauspielerin Robin Wright - bekannt für ihre Rolle als "Claire Underwood" aus der Netflix-Produktion "House of Cards" - sowie der frühere "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann, der mittlerweile den umstrittenen US-Fahrdienstvermittler Uber berät.

Die Menschenrechtsaktivistin Wright wird auf der Messe über eines ihrer Projekte berichten, das sich mit den Nebenwirkungen des Rohstoffbedarfs der Digitalindustrie in Ländern der Dritten Welt befasst. Konkret geht es hier um den Abbau von Konfliktmineralien, also Seltenen Erden wie etwa Coltan, im Kongo. Für Diekmann ist es zugleich der erste größere Auftritt in der Öffentlichkeit seit seinem Abschied von der "Bild"-Spitze. Daneben treten zahlreiche weitere hochkarätige Redner aus der internationalen Digitalwirtschaft auf.

Gefördert von Bayer, Dell und VW

Bei der dreitägigen Veranstaltung dreht sich alles um Startups, neue Geschäftsfelder und internationale Partnerschaften. "Die Besucher der Messe erwarten Vorträge, Diskussionsrunden und Interviews mit internationalen Experten aus Industrie 4.0, Digitalbranche und der Startup-Welt", teilte der Veranstalter Cube mit. Hinter dem Berliner Unternehmen steht Startup-Größe Torsten Oelke, der mit der neuen Messe in Berlin "Industriegrößen und Startups aus den Bereichen Digital Health & Life Sciences, Infrastructure & Interconnectivity sowie Machinery und Manufacturing weltweit" zusammenbringen will.

Für dieses Vorhaben konnte Oelke prominente Unterstützer aus Politik und Wirtschaft gewinnen: Die Eröffnungsrede hielt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Cypries hat ihre Teilnahme fest zugesagt. Gefördert wird die "Cube Tech Fair", die in diesem Jahr zum ersten Mal stattfindet, unter anderem von Weltkonzernen wie Dell, Bayer oder Volkswagen.

Preisgeld: Eine Million Euro

Höhepunkt der Messe ist die sogenannte "Cube Challenge", ein Wettbewerb, bei dem eine unabhängige Expertenjury (darunter auch Apple-Legende Wozniak) das "beste Startup" mit einem Gewinn in Höhe von einer Million Euro auszeichnet. Qualifiziert haben sich im Vorfeld rund 200 Startups aus der ganzen Welt, heißt es.

"Die Besucher der Cube Tech Fair werden nicht nur Zeugen der neuen Weltausstellung der Moderne", heißt es vollmundig in den Messeunterlagen. Die Besucher sollen in den Berliner Messehallen auch "hautnah" erfahren, "wie wir in Zukunft leben".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen