Wirtschaft
Bunt und lukrativ: Chris Pratt als Peter Quill alias Star-Lord und Zoe Saldana als Gamora in "Guardians Of The Galaxy".
Bunt und lukrativ: Chris Pratt als Peter Quill alias Star-Lord und Zoe Saldana als Gamora in "Guardians Of The Galaxy".(Foto: picture alliance / dpa)

"Guardians of the Galaxy": Disney verdient Milliarden

Das Geschäft mit knallbunten bis kitschigen Unterhaltungsformaten läuft offenbar prächtig. Umsatz und Gewinn ziehen kräftig an. Disney-Chef Iger spricht stolz von den "höchsten Quartalsergebnissen der Unternehmensgeschichte".

Der US-Medienkonzern Disney verdient dank Hollywood-Erfolgen prächtig. Im vierten Geschäftsquartal (bis Ende September) stieg der Umsatz um 7 Prozent auf 12,4 Milliarden Dollar.

Der Gewinn verbesserte sich zum Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf unter dem Strich 2,0 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro), wie Walt Disney nach Börsenschluss in New York mitteilte. "Unsere Quartalsergebnisse waren die höchsten in der Unternehmensgeschichte", sagte Konzernchef Robert Iger.

Im gesamten Geschäftsjahr stiegen die Erträge um 8 Prozent auf 48,8 Milliarden Dollar. Vor allem die Filmstudios machten mit Kinohits wie "Thor", "Eiskönigin", "Captain America" oder zuletzt "Guardians of the Galaxy" gute Geschäfte. Der Nettoprofit legte um 22 Prozent auf 7,5 Milliarden Dollar zu.

Börsianer nicht begeistert

Die Zahlen fielen insgesamt in etwa wie von Analysten erwartet aus. Anleger reagierten verhalten, die Aktie notierte nachbörslich leicht im Minus.

Die wichtigste Einnahmequelle für Disney bleiben die Fernsehsender mit dem Flaggschiff ABC. Danach folgen die Urlaubsresorts, Freizeitparks und Kreuzfahrtschiffe. Zur Filmsparte gehört mittlerweile auch das "Star-Wars"-Imperium von George Lucas. Ein wachsender Umsatztreiber ist zudem die Vermarktung der bekannten Charaktere beispielsweise als Spielzeug.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen