Wirtschaft

Alles für Irland: EFSF-Bonds heiß begehrt

Der Euro-Rettungsschirm EFSF bringt seine erste Anleihe mit einer Laufzeit von fünfeinhalb Jahren auf den Markt. Die Nachfrage bei der Emission ist riesig. Der EFSF nimmt insgesamt fünf Milliarden Euro am Markt auf. Dem Fonds zufolge gehen Kaufaufträge aus aller Welt im Volumen von 44,5 Milliarden Euro ein. Das Geld ist für die Stützung Irlands bestimmt.

Die EFSF-Anleihe hat von allen drei großen Ratingagenturen ein "AAA"-Rating.
Die EFSF-Anleihe hat von allen drei großen Ratingagenturen ein "AAA"-Rating.(Foto: picture alliance / dpa)

Aufatmen in der Euro-Zone: Die Investoren haben dem Euro-Rettungsfonds EFSF eine Anleihe zur Stützung des schuldengeplagten Irland sförmlich aus den Händen gerissen. Die Nachfrage lag um das Neunfache über den fünf Milliarden Euro, die der Fonds aufnehmen will.

Dem Fonds zufolge gingen Kaufaufträge aus aller Welt im Volumen von 44,5 Milliarden Euro ein. Vor allem asiatische Kreditgeber kamen zum Zuge: Allein Japan habe mehr als 20 Prozent der Emission gekauft, erklärte der Fonds. Der Verlauf der Auktion zeige das große Vertrauen der Investoren in die Finanzstabilität der Euro-Zone, erklärte Fonds-Chef Klaus Regling.

EU-Währungskommissar Olli Rehn sieht nun Chancen für eine relativ schnelle Überwindung der Schuldenkrise in Europa. "Wenn wir die nötige Entschlossenheit und Mut beweisen, ist es möglich, dass Europa 2011 die Schuldenkrise überwindet", sagte Rehn in Berlin vor der FDP-Fraktion. Der finnische EU-Kommissar fordert wie auch der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Ausweitung des Euro-Rettungsschirms.

Die Bundesregierung lehnt das aber ab: Der Erfolg des EFSF bei der Platzierung der Anleihe zeige, dass das Vertrauen in die europäische Handlungsfähigkeit offensichtlich vorhanden sei, sagte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle. "Das bestärkt mich in der Einschätzung, dass das Volumen, das im Rettungsschirm vorgesehen ist, hinreichend ist."

Zins etwas höher als für deutsche Papiere

Der Vertrauensbeweis stützte den Euro, der weiter zulege und über der Marke von 1,36 US-Dollar notierte. Vermutlich gehöre die Anleihe mit einer Laufzeit von fünfeinhalb Jahren damit zu den Papieren, die europaweit auf die höchste Nachfrage gestoßen seien, hieß es aus Marktkreisen. Mehr als 500 Kaufgebote gingen für das Papier ein. Die EFSF-Anleihe galt bereits im Vorfeld dank ihres Spitzenratings von AAA als sehr attraktiv. Daher sei die hohe Nachfrage nicht überraschend, sagte ein Händler. Viele Banken wollten sich schon jetzt in eine gute Position bringen, wenn die neue Anleihe aufgestockt werde oder weitere EFSF-Papiere auf den Markt gebracht werden, sagte WestLB-Experte Michael Leister. EFSF-Kreisen zufolge wurden mehr als 500 Kaufangebote abgegeben.

Die Rendite des Papiers liegt bei 2,75 Prozent und damit sechs Basispunkte über der Swapmitte. Damit ist der Zinssatz etwas höher als bei entsprechenden deutschen und französischen Anleihen - bei vergleichbar geringen Risiken. Im laufenden Jahr will der EFSF insgesamt etwa 16 Milliarden Euro am Markt aufnehmen.

Irland – erstes Land unter dem Schirm

Der EFSF ist Teil des Euro-Rettungspakets, das im Frühjahr 2010 in Folge der Griechenland-Krise geschnürt wurde, und läuft 2013 aus. Er soll von einem dauerhaften Euro-Stabilisierungsmechanismus ESM abgelöst werden. Als erstes Land flüchtete sich Irland im Herbst unter den Schirm.

Der EFSF steuert dabei etwa 18 Milliarden Euro zu dem Hilfspaket im Gesamtvolumen von 85 Milliarden Euro bei, weitere 22,5 Milliarden stammen von der EU-Kommission. Bereits Anfang Januar hatte die Kommission dafür fünf Milliarden Euro am Markt aufgenommen und war auf hohes Interesse der Investoren gestoßen.

Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen