Wirtschaft
Ein letzter Gruß aus der Zeche: "Das war's Leute"
Ein letzter Gruß aus der Zeche: "Das war's Leute"(Foto: REUTERS)

"That's all, folks": Briten beenden das Kapitel Kohle

Von Diana Dittmer

Die Kohleförderung im Mutterland der Industrialisierung ist Geschichte: In "Big K" ist Schicht im Schacht. Die letzten Kumpel in einer kleinen Gemeinde in der englischen Grafschaft West Yorkshire trösten sich mit Erinnerungen an bessere Zeiten.

Die Ära des Kohlebergbaus in Großbritannien ist zu Ende. Die letzte Lore Kohle wurde aus einer Mine nahe einer 13.000-Seelenstadt in West Yorkshire befördert. Kellingley, "Big K", liegt nur einen Katzensprung von der Großstadt Leeds entfernt. Das letzte, was von der einst großen Industrie bleibt, ist ein trauriges Schild vor der Zeche der kleinen Gemeinde: "Britains's best miners work at Kellingley" - "Großbritanniens beste Bergarbeiter arbeiten in Kellingley". Nun blicken auch diese einer ungewissen Zukunft entgegen - ironischerweise genau in der Grafschaft, wo Mitte der 80er Jahre der größte Bergarbeiteraufstand in der Geschichte der britischen Arbeiterbewegung tobte.

Die letzte Stunde für "Big K" hat geschlagen.
Die letzte Stunde für "Big K" hat geschlagen.(Foto: REUTERS)

"Ich fühle mich ausgebrannt", sagt Tony Carter. Der 52-Jährige ist einer der letzten 450 Minenarbeiter von Kellingley. "Für ihn ist nicht nur die Kohle Geschichte. "Diese Woche sind wir Geschichte", sagt Carter. "Mein Vater war schon Bergmann. Die Väter der meisten waren Minenarbeiter." Tagein tagaus hat Carter 800 Meter unter der Erde Kohle geschürft. "Unser Land wurde auf Kohle gebaut - das war die industrielle Revolution." So wie in vielen anderen Teilen Europas werden die Kohlehalden und schwer beladenen LKW schon bald nur noch Erinnerung sein. Ersatz für die sterbende Kohleindustrie als Lebensgrundlage ist nicht in Sicht.

Es war ein langer schmerzlicher Abschied auf Raten. Angekündigt hat sich der Niedergang der Kohleindustrie schon vor fast hundert Jahren. England, Schottland und Wales waren einst die Hochburgen der Kohle. Britische Bergwerke produzierten zu ihren besten Zeiten 228 Millionen Tonnen Kohle im Jahr. Im Jahr 1920 boten sie rund 1,2 Millionen Menschen Arbeit. Nur 60 Jahre später war die Zahl der Bergleute bereits auf 230.000 geschrumpft. 2014 waren es nur noch 4000, die hier in Lohn und Brot waren. Innerhalb einer Generation gingen hier 200.000 Jobs verloren.

Thatchers große Schlacht

Ein Gedenkstein für die Bergarbeiter von Kellingley Colliery.
Ein Gedenkstein für die Bergarbeiter von Kellingley Colliery.(Foto: REUTERS)

Den letzten Sargnagel schlug Mitte der 80er Jahre die damalige Premierministerin Margaret Thatcher ein. Die "Eiserne Lady" beschloss, unrentable Minen zu schließen. Die Konservative wollte staatliche Betriebe sanieren und wenn möglich, in den privaten Sektor überführen. In Erinnerung bleibt der lange, harte Kampf der Bergarbeiter gegen diese Zeitenwende. Dramatischer Höhepunkt war der Ausstand 1984 mit bürgerkriegsartigen Szenen, Massenschlägereien, mehreren Toten und Verletzten. Er dauerte ein Jahr lang. Zeitweilig waren rund 180.000 Kumpel im Ausstand. Der Streik hat Symbolcharakter. Die Bergleute unterlagen, Thatcher siegte und hatte freie Bahn, ihre neoliberale Politik fortzusetzen.

Die Frau mit der "Betonfrisur" war auf die Kraftprobe mit den Gewerkschaften bestens vorbereitet. Sie hatte vor dem Streik beträchtliche Kohlevorräte angelegt. Mittelfristig setzte sie auf neue Energiequellen wie Nordseeöl und Atomkraftwerke. Der Ausstieg aus der Kohle war nicht aufzuhalten. 1920 gab es noch 3000 Zechen. 1984 waren es ganze 180. Nicht nur Großbritannien war betroffen, die ganze Welt verabschiedete sich nach und nach von der Kohle und orientierte sich neu.

Bilderserie

Zurück blieben die Menschen. Bergarbeiterfamilien, die zum Teil seit Generationen ihren Lebensunterhalt mit der Kohle bestritten hatten. Dem Zechensterben folgte der soziale Abstieg. Vielen Menschen ging es schon schlecht, bevor die Gruben dicht machten. Das langsame Siechtum der Industrie bedeutete, in Armut und Arbeitslosigkeit abzudriften.

Der Coalfields Regeneration Trust, den die Regierung von Tony Blair 1999 gründete, um Bergarbeiter und Zechensiedlungen zu unterstützen, deren Existenz durch das Minensterben in Gefahr geriet, muss mit geringen Mitteln eine Mammutaufgabe stemmen: In den Kohleregionen von England, Schottland und Wales leben 5,5 Millionen Menschen, neun Prozent der britischen Bevölkerung. Für sie alle sind die Arbeits- und Lebensbedingungen deutlich härter als im britischen Durchschnitt.

"Fantastische Menschen"

Ein Kumpel legt in der Werkstatt von Kellingley Colliery ein letztes Mal Hand an.
Ein Kumpel legt in der Werkstatt von Kellingley Colliery ein letztes Mal Hand an.(Foto: REUTERS)

Wenige der Kumpel von Kellingley - von denen viele mit 15 zum ersten Mal in die Grube fuhren - werden noch einen anderen Job finden. Keith Poulson von der Kohlearbeitergewerkschaft NUM ist verbittert: "Es ist zum Verrücktwerden, dass wir einer profitablen Mine den Rücken kehren, einer Industrie, in der sie qualifizierte Arbeitskräfte haben." Poulson ist selber ehemaliger Bergarbeiter. Kellingley habe drei Kohlekraftwerke in der Umgebung, eins davon ist "Drax", das sieben bis acht Prozent der britischen Elektrizität produziert. Laut Poulson gibt unter Tage noch Kohle für mindestens 20 Jahre, aus "irgendeinem Grund" werde sie nicht mehr gebraucht.

Drax wird in Zukunft mit billigerer Kohle aus Kolumbien und Russland befeuert. In Zeiten des Klimawandels und erneuerbarer Energien ist Kohle out. London kündigte vor kurzem an, die schmutzigsten Kohlekraftwerke bis 2025 vom Netz zu nehmen. Die britische Wirtschaft wolle nicht "von schmutzigen und 50 Jahre alten Kohlkraftwerken abhängen". Von den drei Werken in der Nähe von Kellingley, wird nur Drax weiter betrieben. Strom sollen künftig nur noch Nuklear- und Gaskraftwerke liefern. In den kommenden Jahren werden dafür zahlreiche neue Gaskraftwerke gebaut. Der große ökologische Wurf sei das nicht, kritisieren Umweltschützer. Der Plan, künftig Strom aus Gas zu gewinnen, sei so, "als ob ein Alkoholiker von täglich zwei Flaschen Whisky auf täglich zwei Flaschen Portwein umsteigt".

Den Kumpel bleibt die Erinnerung an bessere Zeiten - und die große Kameradschaft unter ihnen. Carter sagt: "Ich habe jede Minute genossen. Fantastische Menschen. Ich werde möglicherweise nie bessere treffen." Ein anderer Kumpel hinterlässt auf dem verstaubten Schichtplan der Zeche einen letzten Gruß: "That's all, folks" - "Das war's, Leute". Und die Aufforderung: "Last man turn the light off" - Der Letzte macht das Licht aus".

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen