Wirtschaft
Verbraucher müssen aufpassen. Nicht immer sind Preiserhöhungen sofort erkennbar. Denn die Hersteller bedienen sich zahlreicher Tricks, um sie zu verschleiern. Foto: Julian Stratenschulte
(Foto: dpa)

Verbraucherpreise sinken nicht: Euroraum beendet Deflation

Zum ersten Mal seit Monaten sind die Verbraucherpreise in Europa nicht mehr gefallen. Im März stand die Inflationsrate genau bei null Prozent. Zufrieden kann die Europäische Zentralbank damit nicht sein.

Die Verbraucherpreise in den Euroländern setzen ihren Trend nach oben fort. Nach vier Monaten in Folge mit Rückgängen erreichte die jährliche Inflationsrate im April null Prozent, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat in einer ersten Schätzung mitteilte. Im März hatte die jährliche Inflationsrate bei minus 0,1 Prozent gelegen nach minus 0,3 Prozent im Februar.

Grund für die Entwicklung sind weiter die weniger rasch fallenden Energiepreise. Rechnet man schwankungsanfällige Komponenten wie Energie und Lebensmittel heraus, lag die Rate im April unverändert bei 0,6 Prozent.

Die Inflation bleibt aber immer noch weit entfernt vom Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank peilt eine Rate von knapp unter 2 Prozent an. Die EZB will mit einem extrem niedrigen Leitzins das Geld günstig halten und die Konjunktur anschieben. Zudem hat die EZB im Kampf gegen die zu niedrige Inflation im März mit dem Kauf von öffentlichen Anleihen begonnen. Sie erwartet erst im späteren Verlauf dieses Jahres einen Anstieg der Inflationsrate.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen