Wirtschaft
Sloweniens Bonität rückt in den Fokus der Ratingagenturen.
Sloweniens Bonität rückt in den Fokus der Ratingagenturen.(Foto: picture-alliance/ dpa)
Donnerstag, 09. August 2012

Ungelöste Bankenprobleme: Fitch stuft Slowenien ab

Hier kommt der Autor hin

Seit 2007 ist Slowenien Mitglied der Eurozone. Seit 2009 kämpft das Land mit einer Wirtschaftsflaute und zunehmenden Problemen im Bankensektor. Die werden immer größer und die Regierung unternimmt nicht genug, um den kriselnden Finanzsektor wieder auf die Beine zu helfen. Diesen Vorwurf macht die Ratingagentur Fitch dem Land und liefert die Quittung.

Nach Standard & Poor's (S&P) und Moody's hat mit Fitch auch die letzte der drei großen Ratingagenturen Slowenien eine schlechtere Bonitätsnote verpasst. Die Schuldenexperten senkten die Bewertung des Euro-Landes um eine Stufe auf "A-" und signalisierten mit einem "negativen Ausblick", dass eine weitere Herabstufung droht. Die Bewertung des angeschlagenen Landes liegt damit nur noch vier Stufen oberhalb des "Ramsch"-Bereichs, ab dem Anleihen nicht mehr als Anlage empfohlen werden, sondern als spekulativ gelten.

Seit September haben alle großen Ratingagenturen die Bonität des Euro-Landes mehrfach wegen schleppender Reformen, dem steigenden Haushaltsdefizit und Risiken im Bankensektor herabgestuft. Letzteres ist auch der Grund für die schlechtere Fitch-Einstufung. So seien die Probleme im Bankensektor sowie das Zögern der Regierung bei der Umsetzung eines Plans zur Rekapitalisierung der Branche. Vergangene Woche hatten bereits Moody's sowie Standard & Poor's den Daumen über Slowenien gesenkt.

Slowenien trat 2004 der EU bei und 2007 der Eurozone. Das Land gilt wegen schleppender Reformen, dem steigenden Haushaltsdefizit und den Risiken im Bankensektor als Kandidat für den Euro-Rettungsschirm EFSF. Wirtschaftsexperten rechnen nicht mehr damit, dass Slowenien seine Finanzprobleme aus eigener Kraft in den Griff bekommt.

Griechenland, Portugal und Irland haben den EFSF bereits in Anspruch genommen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen