Wirtschaft
In zwei Jahren soll der französische Schuldenstand rückläufig sein.
In zwei Jahren soll der französische Schuldenstand rückläufig sein.(Foto: picture alliance / dpa)

Lichtblick im dritten Quartal: Frankreichs Schulden rückläufig

Frankreich kämpft gegen seinen hohen Schuldenberg an. Zwischen Juli und September 2012 gelingt ein Abbau auf knapp unter 90 Prozent. Im kommenden Jahr rechnet die Regierung in Paris noch einmal mit einem Anstieg. 2014 soll der Schuldenstand auf 88,5 Prozent fallen.

Die Schulden Frankreichs sind binnen drei Monaten um 14,5 Milliarden Euro zurückgegangen und haben Ende September 89,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ausgemacht. Das staatliche Statistikamt Insee teilte in Paris weiter mit, dass der Schuldenstand von Staat, lokalen Gebietskörperschaften und Sozialversicherung zusammen Ende Juni bei 91 Prozent des BIP gelegen habe. Der Rückgang im dritten Quartal gehe vor allem auf den Anteil des Staates zurück.

Die sozialistische Regierung rechnet Ende 2012 mit einem Schuldenstand von 89,9 Prozent des BIP, der im nächsten Jahr noch einmal auf 91,3 Prozent ansteigt. Danach soll es zu einem Rückgang auf 90,5 Prozent im Jahr 2014 und auf 88,5 Prozent im Jahr 2015 kommen.

Finanzminister Pierre Moscovici sprach von der "Pflicht" Frankreichs, den Schuldentrend umzukehren und das Haushaltsdefizit abzubauen. "Frankreich hat in den letzten 30 Jahren keinen ausgeglichenen Haushalt verabschiedet, und die Staatsschulden stiegen im Jahr 2011 auf untragbare 1,7 Billionen Euro", schrieb er in einem Beitrag für das "Handelsblatt".

Nach 5,2 Prozent Defizit im Jahr 2011 strebe Frankreich für das nächste Jahr drei Prozent des BIP an. Ab 2014 solle auch der Schuldenstand rückläufig sein. Moscovici räumte ein, dass das Ziel "ehrgeizig" sei.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen