Wirtschaft
Lehman Brothers: Immer mehr Gläubiger erhalten Geld.
Lehman Brothers: Immer mehr Gläubiger erhalten Geld.(Foto: REUTERS)

Vier Jahre nach der Pleite: Geld für Lehman-Gläubiger

Im Herbst 2008 erschüttert die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers die Finanzwelt. Einen Schuldenberg von 200 Mrd. Dollar soll sie hinterlassen haben. Nach und nach kommen einige der Großgläubiger wieder zu ihrem Geld, wenn auch bei weitem nicht in vollem Umfang. Jüngstes Beispiel ist die Citigroup.

Video

Jahre nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers bekommen mehr und mehr Gläubiger ihr Geld zurück. Die Konkursverwalter von Lehman einigten sich mit der US-Großbank Citigroup nach mehr als dreijährigem Streit nun auf die Rückzahlung von 435 Mio. Dollar an ehemalige Kunden und Investoren.

In der Sache geht es um 1 Mrd. Dollar, die Lehman eine Woche vor dem offiziellen Konkursantrag bei der Citigroup eingezahlt hatte. Citigroup hatte Teile des Vermögens für sich beansprucht als Ausgleich für angebliche Verluste aus dem kollabierten Devisenhandel von Lehman Brokerage, der Wertpapierhandelssparte der zusammengebrochenen Investmentbank. Nun gelang es, den Rechtsstreit beizulegen. Die Einigung ist aber noch nicht rechtskräftig und muss am 12. Dezember noch offiziell gebilligt werden.

Ziel rückt näher

Video

Privatanleger der Lehman-Brokerage-Sparte LBI hatten schon zu Beginn des Konkursverfahrens insgesamt rund 92 Mrd. Dollar wiederbekommen. Der Großteil der Kundenkonten mit Einlagen von insgesamt mehr als 40 Mrd. Dollar wurde zudem an die britische Bank Barclays übertragen. Die anderen Kunden der Sparte aber, überwiegend Hedgefonds und Großbanken, bekamen ihre Geldanlagen zunächst nicht zurück. Sie sollten sich gedulden, bis der Konkursverwalter alle Ansprüche sortiert habe.

Nachdem inzwischen aber auch ein Rechtsstreit um Forderungen von insgesamt 38 Mrd. Dollar aus Lehmans Europa-Geschäft beendet wurde, kommt der Konkursverwalter James W. Giddens seinem Ziel näher, bald 100 Prozent der Brokerage-Kunden entschädigt zu haben.

Lehman Brothers war im Herbst 2008 konkurs gegangen. Die Bank hatte sich mit dubiosen Finanzwetten auf dem US-Häusermarkt in Schieflage gebracht. Der Staat verweigerte die Hilfe und besiegelte damit das Schicksal eines der damals renommiertesten Wall-Street-Häuser.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen