Wirtschaft
Philipp Lahm (l) und Bastian Schweinsteiger.
Philipp Lahm (l) und Bastian Schweinsteiger.(Foto: picture alliance / dpa)

Zeitverschiebung plagt Fans: Gewerkschaften für spätere WM-Frühschicht

In wenigen Wochen startet die Fußball-WM in Brasilien. Viele Spiele beginnen erst ab 22 Uhr deutscher Zeit. Gewerkschaften appellieren an Arbeitgeber, deshalb in Sachen Arbeitszeit flexibel zu sein.

Führende Gewerkschaftsvertreter fordern für die Angestellten in Deutschland einen späteren Beginn der Frühschichten während der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien. "Ich finde, dass Arbeitgeber und Betriebsräte besprechen sollten, die Arbeitszeiten wenn möglich so zu gestalten, dass die Beschäftigten die WM-Spiele schauen können", sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, der "Bild"-Zeitung. "Hier geht mehr als ein schnödes 'Geht nicht'."

Auch der IG-Bau-Bundesvorsitzende Robert Feiger sagte der Zeitung, bei Deutschland-Spielen nach 22.00 Uhr hiesiger Zeit solle die Arbeit "da, wo es geht", etwas später beginnen. "Von den Chefs wäre es ein feiner Zug, wenn sie sich bei der WM flexibel zeigen." Wegen der Zeitverschiebung beginnen viele WM-Spiele erst um 22.00 oder 24.00 Uhr. Die deutsche Mannschaft trägt ihre Vorrundenspiele der Gruppe G allerdings immer um 18.00 Uhr oder 21.00 Uhr deutscher Zeit aus. Ein mögliches Achtelfinale mit deutscher Beteiligung würde um 22.00 Uhr angepfiffen, bei einem Weiterkommen wäre ein späterer Beginn nicht möglich.

Die Vorsitzende der Jungen Unternehmer, Lencke Wischhusen, sagte der Zeitung, in Firmen, in denen dies möglich sei, soll der Schichtbeginn verschoben werden. Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, wird mit den Worten zitiert: "Wir Chefs können unseren Mitarbeitern bei Deutschland-Spielen schon entgegenkommen." Die Weltmeisterschaft beginnt am 12. Juni und dauert bis zum 13. Juli.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen