Wirtschaft

Ausbildungsplätze beliebt: Handwerk ist im Kommen

Die Handwerksbetriebe in Deutschland freuen sich über eine steigende Zahl an Jugendlichen, die ihre Ausbildung in dem Bereich machen möchten. Noch immer seien aber Plätze unbesetzt, sagt der Handwerkspräsident.

Handwerkliche Berufe sind bei Jugendlichen wieder gefragt.
Handwerkliche Berufe sind bei Jugendlichen wieder gefragt.(Foto: ddp)

Eine Ausbildung im Handwerk ist bei Jugendlichen so populär wie lange nicht mehr. Zum Stichtag 30. Juni meldet das Handwerk bei den bereits neu abgeschlossen Lehrverträgen ein Plus von 6 Prozent. Die Betriebe hätten damit bereits rund 35 Prozent der für dieses Jahr erwarteten Vertrags-Gesamtzahl unter Dach und Fach, sagte Handwerkspräsident Otto Kentzler. In den Jahren zuvor waren es zu diesem Zeitpunkt im Schnitt erst 28 Prozent.

Der Handwerkspräsident versicherte: "Alle Jugendlichen haben aber weiterhin die Chance auf einen Ausbildungsplatz in ihrem Wunschberuf im Handwerk." Denn es gebe noch immer viele freie Ausbildungsplätze. Allein in den Online-Börsen der Handwerkskammern würden aktuell 25.000 Lehrstellen angeboten. Kentzler: "Darunter sind auch viele freie Lehrstellen in den zukunftsträchtigen Berufen, die von der Energiewende profitieren, etwa der Anlagenbauer Sanitär Heizung Klima oder der Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik."

Vor dem Hintergrund eines sich abzeichnenden Fachkräftemangels sagte der Handwerkspräsident: "Unsere Betriebe kämpfen derzeit um jeden Lehrling." Der Handwerkspräsident sagte weiter: "Dazu werben wir intensiv um Abiturienten, sprechen auch gezielt Studienabbrecher an, und machen die Karrieremöglichkeiten im Handwerk transparent." Zugleich steige die Zahl der Projekte Schule-Handwerk und der Informationsaktionen im schulischen Bereich. Den Jugendlichen fehle es häufig an Berufsorientierung. "Diese können unsere handwerklichen Organisationen gern den Lehrern liefern."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen