Wirtschaft
Der zu Talanx gehörende Rückversicherer aus Hannover blickt auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurück.
Der zu Talanx gehörende Rückversicherer aus Hannover blickt auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurück.(Foto: picture alliance / dpa)

Ein Jahr für die Galerie: Hannover Rück sichert Rekord

Munich und Swiss Re preschen vor, Hannover Rück zieht nach: Der drittgrößte Rückversicherer der Welt meldet ein überragendes Jahr 2012. Und auch der Ausblick ist vielversprechend. Zudem wird die Dividende angehoben und ein Bonus gezahlt. Bei den Anlegern kommt das gut an.

Mit dem höchsten Gewinn in ihrer Unternehmensgeschichte wartet Hannover Rück 2012 auf. Die Anleger lässt der drittgrößte Rückversicherer der Welt am Erfolg teilhaben: Das Unternehmen will eine Dividende von 2,60 Euro zahlen, plus einen Bonus von 0,40 Euro je Aktie. Das wird auch den Mutterkonzern Talanx freuen, der 50,2 Prozent an den Hannover Rück hält. Der Kurs klettert um rund 2 Prozent.

Trotz der von Wirbelsturm "Sandy" im Oktober verursachten Schäden steigerte der Rückversicherer weltweit den Konzerngewinn um fast 42 Prozent auf 858,3 Mio. Euro und liegt damit über den Erwartungen der Analysten, die mit 843 Mio. Euro gerechnet hatten. Im Vorjahr hatten noch erhebliche Belastungen aus vielen Naturkatastrophen den Gewinn gedrückt. Bis 2012 war 2010 mit einem Gewinn von knapp 750 Mio. Euro das beste Geschäftsjahr des Konzerns gewesen.

"Sandy" wirbelt

Allerdings spürte der Konzern im 4. Quartal den Wirbelsturm "Sandy", der Ende Oktober südlich von New York bei Atlantic City auf die US-Ostküste traf und durch Überflutungen schwere Schäden anrichtete. Der Sturm sorgte dafür, dass der Nettokonzerngewinn im Quartal mit 187,5 Mio. Euro hinter dem Vorjahresquartal von 224 Mio. Euro zurückblieb.

Die Schaden-Kosten-Quote konnte der Rückversicherer im Gesamtjahr wesentlich verbessern. Sie betrug 95,8 Prozent. Im Vorjahr hatte die Quote 104,3 Prozent betragen. Die Schaden-Kosten-Quote gibt Aufschluss darüber, ob ein Unternehmen im Kernversicherungsgeschäft profitabel ist. Quoten unter 100 sind gut, darüber zahlt der Konzern drauf.

Video

Bei der Prognose für 2013 ist Hannover Rück optimistisch. Danehmen geht davon aus, dass eine Steigerung des Bruttoprämienvolumens um fünf Prozent möglich ist. Beim Nettogewinn peilt der Konzern wieder die 800-Millionen-Euro-Marke an.

Branche boomt

Mit der Gewinnsteigerung im vergangenen Jahr knüpfen die Hannoveraner an die starken Zahlen der Rivalen an. Branchenführer Munich Re hatte genauso wie die Swiss Re schon vor einigen Wochen ein hohes Gewinnplus gemeldet. Der Konzerngewinn der Schweizer stieg dank sprudelnder Prämieneinnahmen auf 4,2 Mrd. von 2,6 Mrd. Dollar im Vorjahr. Auch die Aktionäre will der Konzern am guten Ergebnis beteiligen. Geplant ist nicht nur eine Dividende von 3,50 Schweizer Franken nach 3,00 Franken im Vorjahr; es soll außerdem eine Sonderdividende von 4,00 Franken je Aktie gezahlt werden.

Die Münchener legen ihre finalen Zahlen am kommenden Dienstag vor. Sie hatten aber schon Anfang Januar einen Blick auf die vorläufigen Zahlen gewährt. Der Branchenprimus konnte den Gewinn kräftig steigern und verdiente im Gesamtjahr 3,2 Milliarden Euro - rund viereinhalb Mal so viel wie noch 2011.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen