Wirtschaft
Der Aktienrückkauf eröffnet verschiedene Möglichkeiten: Unter anderem könnten sich die Mehrheitsverhältnisse ändern.
Der Aktienrückkauf eröffnet verschiedene Möglichkeiten: Unter anderem könnten sich die Mehrheitsverhältnisse ändern.(Foto: picture alliance / dpa)

"Fantastische finanzielle Position": Hochtief kauft eigene Aktien zurück

Fast 300 Millionen Euro investiert der Baukonzern Hochtief in eigene Aktien. Mit dem Rückkauf von knapp sechs Prozent seiner Anteile erhält der Konzern neue Optionen. Größter Profiteur wird womöglich der Hauptanteilseigner ACS.

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief hat knapp sechs Prozent der eigenen Aktien zurückgekauft. Das fast 300 Millionen Euro schwere Programm zum Erwerb der Anteilsscheine sei abgeschlossen worden, teilte Hochtief mit. Insgesamt seien rund 4,1 Millionen Aktien zu einem Durchschnittspreis von 71,07 Euro gekauft worden. Aktuell liegt der Kurs der Hochtief-Aktie bei 84,05 Euro.

Ein Hochtief-Sprecher sagte, der Konzern halte sich für die Verwendung der Anteilsscheine alle Optionen offen. Eine Möglichkeit sei der Einzug der Aktien. Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes hatte bereits erklärt, der Konzern habe angesichts seiner "fantastischen finanziellen Position" diese Möglichkeit.

Zieht das Unternehmen die eingesammelten Aktien ein, profitieren die Anteilseigner rund um ACS davon. Die Spanier könnten ihren Griff um Hochtief dann weiter festigen, ihr Anteil könnte dann von derzeit rund 66,5 Prozent weiter ansteigen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen