Wirtschaft
Ergebnismäßig auf der Höhe.
Ergebnismäßig auf der Höhe.(Foto: dpa)

Aktionäre können sich freuen: Hochtief schüttet Füllhorn aus

Hochtief profitiert von Einmaleffekten wie der Verkauf des Flughafengeschäfts und der Servicesparte und steigert seinen Gewinn 2013 ordentlich. Die Dividende soll um 50 Prozent steigen. Der Baukonzern durchläuft derzeit eine Restrukturierung.

Der Baukonzern Hochtief zahlt seinen Aktionären nach einem Gewinnanstieg eine deutlich höhere Dividende. Vorgeschlagen werden 1,50 Euro je Aktie, das ist ein Anstieg um 50 Prozent. Der Konzerngewinn stieg im abgelaufenen Jahr um 10,3 Prozent auf 171,2 Millionen Euro, wie das MDax-Unternehmen mitteilte.

In den Zahlen sind dabei verschiedene Einmaleffekte enthalten, wie der Verkauf des Flughafengeschäfts und der Servicesparte, der Telekommunikationsaktivitäten von Leighton sowie Restrukturierungsaufwendungen und Abschreibungen im Beteiligungsbereich. Bereinigt lag der Konzerngewinn bei 207,5 Millionen Euro.

Hochtief hatte hat im vergangenen Jahr ein umfassendes Restrukturierungsprogramm auf den Weg gebracht, um sich wieder ganz auf den Bau zu konzentrieren. Nicht dazu passende Geschäfte wurden verkauft.

Aktieneinzug beschlossen

Der Auftragseingang lag mit 26,49 Milliarden Euro unter dem Vorjahreswert von 31,49 Milliarden Euro. Hier wirkten sich negative Wechselkurseffekte und die Entkonsolidierung von verkauften Aktivitäten aus. So sank auch die Leistung um zwei Prozent auf 29,05 Milliarden Euro.

Im laufenden Jahr peilt Hochtief einen weiteren Gewinnanstieg an. Der bereinigte Konzerngewinn soll auf 225 bis 250 Millionen Euro steigen. Bei Auftragseingang und Leistung geht der Konzern jedoch von einem Rückgang aus.

Ferner wurde beschlossen, die Aktien, die Hochtief im vergangenen Jahr über die Börse zurückgekauft hatte, einzuziehen. Dabei handelt es sich um knapp zehn Prozent des Hochtief-Kapitals. Mehrheitsaktionär ist der spanische Baukonzern ACS mit knapp über 50 Prozent.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen