Wirtschaft
Der Reservesatz fällt: Die indische Notenbank setzt zusätzliche Milliarden an Rupien frei.
Der Reservesatz fällt: Die indische Notenbank setzt zusätzliche Milliarden an Rupien frei.(Foto: picture alliance / dpa)

Wirtschaftsboom kühlt sich ab: Indien senkt den Leitzins

In Mumbai macht sich RBI-Gouverneur Duvvuri Subbarao ernste Sorgen: Die Konjunkturdaten aus dem Rupienraum deuten eine Verlangsamung des indischen Wirtschaftswachstums an. Der Chef der indischen Notenbank lässt an der Zinsschraube drehen.

Die indische Zentralbank zieht die Konsequenzen aus der sich abkühlenden Inflation: Die Währungshüter der bevölkerungsreichsten Demokratie der Erde senkten den für die Rupie maßgeblichen Leitzins um 25 Basispunkte.

Wie die Reserve Bank of India (RBI) mitteilte, liegt die Rate damit nun bei 7,75 Prozent. Dieser Schritt war von Beobachtern erwartet worden. Es ist die erste Kürzung innerhalb von neun Monaten. Indiens Wirtschaft wächst derzeit so langsam wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr.

Signal an die Banken

Indirekt pumpt die Zentralbank mehr Geld in die Wirtschaft: Banken müssen künftig nur noch 4,0 Prozent der Kundeneinlagen bei ihr hinterlegen. Damit wurde der sogenannte Reservesatz um 0,25 Prozentpunkte gesenkt.

Dadurch bleibt den Banken mehr Spielraum für Kredite an Unternehmen und Privatkunden. Experten schätzen das Volumen der dadurch freigesetzten Mittel auf umgerechnet knapp 2,5 Mrd. Euro.

Die indische Notenbank steuert ihre Geldpolitik in dem riesigen Wirtschaftsraum des Subkontinents über 19 regionale Niederlassungen. Hauptsitz der Reserve Bank of India ist die Wirtschaftsmetropole Mumbai.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen