Wirtschaft
In Deutschland ist meteorologisch gesehen Winter, die Wirtschaft bereitet sich aber bereits auf den konjunkturellen Frühling vor.
In Deutschland ist meteorologisch gesehen Winter, die Wirtschaft bereitet sich aber bereits auf den konjunkturellen Frühling vor.(Foto: picture alliance / dpa)

Nur eine "Winterdelle": Konjunktur sieht den Frühling

Ende 2012 ist das deutsche Bruttoinlandsprodukt um rund 0,5 Prozent geschrumpft und damit so stark wie seit Anfang 2009 nicht mehr. Doch von Resignation keine Spur: Ökonomen gehen davon aus, dass sich die Stimmung der Wirtschaft bereits zu Jahresbeginn bessert.

Die deutsche Wirtschaft wird sich laut Bundesbank rasch von der Winterdelle erholen. "Der weitgehend stabile Arbeitsmarkt und die steigenden Beschäftigungsaussichten lassen vermuten, dass die konjunkturelle Schwäche nicht allzu lang anhalten wird",  schrieb die Bundesbank in ihrem veröffentlichten Monatsbericht. Auch die Erwartungen der Unternehmen hätten sich spürbar aufgehellt. "Für den Jahresauftakt 2013 haben sich die Perspektiven verbessert", erklärte die Bundesbank weiter. Schon für das erste Vierteljahr deute sich "eine Gegenbewegung" an.

Ende 2012 war das Bruttoinlandsprodukt nach einer vorläufigen Schätzung um rund 0,5 Prozent geschrumpft und damit so stark wie seit Anfang 2009 nicht mehr.

Die Bundesbank hatte jüngst ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 1,6 auf 0,4 Prozent gesenkt. Ähnlich skeptisch ist die Bundesregierung. Die Wirtschaft war 2012 deutlich schwächer gewachsen und musste der Schuldenkrise in Europa Tribut zollen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg nur um 0,7 Prozent.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen