Wirtschaft
Gute Laune: Eine erfolgreicher WM-Verlauf hebt auch die Laune bei Verbrauchern und Händlern.
Gute Laune: Eine erfolgreicher WM-Verlauf hebt auch die Laune bei Verbrauchern und Händlern.(Foto: picture alliance / dpa)

Handel im Aufschwung: Konjunktur spürt WM-Euphorie

Gastwirte, Sportgeschäfte, Süßwarenhersteller - sie alle profitieren vom Erfolg der Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien. Und auch wenn die Spieler die Konjunktur nicht direkt antreiben - für gute Stimmung bei den Verbrauchern können sie sorgen.

Die Jubelstimmung um die Fußball-Nationalmannschaft nach dem 7:1-Erfolg im WM-Halbfinale gegen Brasilien kann der deutschen Wirtschaft einen Kick geben. "Je länger und je größer die Euphorie, um so besser laufen die Geschäfte mit Fanartikeln, Getränken und Knabbereien", sagte der Konjunkturexperte des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Dirk Schlotböller. "Auch das Gastgewerbe freut sich über jeden weiteren Tag des Fußballmärchens." Der historische Sieg gegen den WM-Gastgeber gebe den Geschäften daher auf den letzten Metern des Turniers noch einmal Schwung.

Besonders die Sportartikelhändler bekommen das zu spüren. "Alle Trikots unserer Nationalmannschaft, die noch auf Lager waren, sind praktisch weg", sagte der Sprecher des Verbandes Deutscher Sportfachhandel, Peter Franz Thürl. "Der Sieg gegen Brasilien hat Deutschland in einen Fußballtaumel gestürzt - für den Sportfachhandel ist das eine große Freude."

Titel als Sahnehäubchen für Konsumkonjunktur

Banken-Volkswirte sehen den gesamten Handel dank der Erfolge des Teams von Bundestrainer Jogi Löw im Aufwind. "Das gibt einen kleinen zusätzlichen Schub", sagte der Deutschland-Chefvolkswirt von UniCredit, Alexander Rees. "Wenn Deutschland tatsächlich Weltmeister wird, ist das das Sahnehäubchen auf die ohnehin schon gute Konsumkonjunktur." Ähnlich sei das schon beim Sommermärchen 2006 - der WM im eigenen Land - gewesen. Damals belegte der Gastgeber den dritten Platz.

Auch die Konsumforscher der Nürnberger GfK erwarten einen positiven Effekt. "Die Grundstimmung kann noch einen Tick optimistischer werden", sagte GfK-Experte Ralf Bürkl. "Der Effekt dürfte aber beschränkt sein, weil die Stimmung ohnehin schon sehr gut ist - die Luft nach oben wird dadurch immer dünner." Die positive Wirkung wäre jedoch größer, wenn die Stimmung im Keller wäre. Die Kauflaune der Deutschen ist derzeit aber bereits so gut wie seit 2006 nicht mehr, vor allem wegen der steigenden Beschäftigung, höheren Löhne und niedriger Inflation.

Kaum Auswirkungen auf das BIP

Eine große Wirkung auf das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts dürfte aber auch der Weltmeistertitel nicht haben. "Der Nettoeffekt ist gering für die deutsche Wirtschaft", sagt UniCredit-Ökonom Rees. "Doch der bereits angelegte Aufwärtstrend der Konsumkonjunktur dürfte sich dann noch ein bisschen verstärken."

Auch für den deutschen Fußball könnte sich der Erfolg in Brasilien auszahlen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte bei ihrer China-Reise extra den Chef der Deutschen Fussball-Liga in ihrer Wirtschaftsdelegation mitgenommen. Die DFL verhandelt gerade über die Verlängerung der Fernsehrechte, die dem Fernsehsender CCTV 5 derzeit drei Live-Bundesliga-Spiele pro Wochenende sichern.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen