Wirtschaft

Schmerzhafte Fehltritte: Lego präsentiert Schutz-Puschen

Jeder, der im Kinderzimmer schon einmal versehentlich auf einen Lego-Baustein getreten ist, kennt den typischen Schmerz. Das Unternehmen stellt nun eine Lösung vor: die Lego-Latschen.

Das unangenehme Gefühl dürfte jeder kennen: Da geht man nichtsahnend barfuß oder in Socken in ein Kinderzimmer und spürt plötzlich einen stechenden Schmerz – man ist auf einen bunten Lego-Stein getreten. Das sorgt für einen bleibenden Endruck und kann so dermaßen wehtun, dass sogar zahllose Youtube-Videos die schmerzhafte Erfahrung thematisieren.

Die Marketing-Maschine des Spielzeug-Giganten nutzt das und präsentiert rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft Abhilfe: spezielle Hausschuhe. Die gepolsterten Pantoffeln sind rot und gelb, haben ein Firmenlogo - und eine Plastikeinlage. Damit können Eltern Kinderzimmer gefahrlos betreten, um mit dem Nachwuchs nach Herzenslust über seine neueste Lego-Kreation und die Notwendigkeit des Wegräumens übriggebliebener Steine diskutieren. Oder wie es die beauftragte Firma ausdrückt: "Sie können mitten in der Nacht durch Ihre Wohnung gehen, ohne sich Sorgen zu machen."

Fraglich ist, warum man dafür unbedingt Lego-Pantoffeln braucht. Die meisten Menschen werden wohl zumindest ein Paar geeigneter Schuhe besitzen. Aber immerhin sehen die Lego-Hausschuhe bequem aus.

Sie sind allerdings schwer zu bekommen. Dem Blog Piwee zufolge werden nur 1500 Paar hergestellt. Sie gehen nach dem Zufallsprinzip an Kunden, die online auf der französischen Lego-Seite einen Wunschzettel ausfüllen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen