Wirtschaft
(Foto: picture-alliance / dpa)

Statt EADS nun ein US-Konzern?: Lockheed-Interesse an BAE

Der weltweite Rüstungssektor ist nach der geplatzten Fusion von EADS und BAE Systems in Bewegung. Und BAE ist mittendrin: Am Aktienmarkt machen Gerüchte die Runde, dass der britische Konzern möglicherweise in den Fokus von Lockheed rückt. Der US-Rüstungsriese ist für seine Jagdflieger und -bomber bekannt.

Anleger werfen wieder ein Auge auf den britischen Rüstungskonzern BAE Systems. Der Kurs zieht deutlich an und notierte ei Prozent fester. Mehrere Händler gaben als Grund für den Kurssprung Spekulationen über ein mögliches Interesse des US-Konkurrenten Lockheed Martin an BAE an. "Es gibt vage Gerüchte, dass Lockheed Interesse gezeigt hat", sagte ein Händler.

Im Oktober waren BAE-Fusionsverhandlungen mit dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS  an politischem Widerstand gescheitert. Die Fusion galt wegen des sensiblen Rüstungsgeschäfts als höchst komplex. Hauptstreitpunkt war der staatliche Einfluss, den sich Deutschland und Frankreich sichern wollten. Außerdem redeten Großbritannien, die USA und die EU-Kommission bei dem Zusammenschluss mit.

Im Falle eines Zusammenschlusses mit BAE Systems wäre das weltgrößte Rüstungsunternehmen mit einem Umsatz von rund 72 Mrd. Euro und weltweit gut 220.000 Beschäftigten entstanden.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen