Wirtschaft
Rindsbuletten in der Sesamwecke mit Schmelzkäse, Salat und Soße: Der "Royal TS" bleibt nah am Markenkern von McDonald's.
Rindsbuletten in der Sesamwecke mit Schmelzkäse, Salat und Soße: Der "Royal TS" bleibt nah am Markenkern von McDonald's.(Foto: dpa)

Starke Zuwächse im vierten Quartal: McDonald's verdient kräftig

Neue Ideen zahlen sich aus: Um den Fast-Food-Fans noch mehr Appetit zu machen, verfolgt das Branchenschwergewicht mit dem goldenen Doppelbogen innovative Strategien. Umsatz und Gewinn ziehen an. Nun werden die deutschen Filialen umgekrempelt.

Die US-Schnellrestaurantkette McDonald's serviert Investoren eine solide Zwischenbilanz: Im zurückliegenden Vierteljahr legte der Umsatz deutlich zu. Unter dem Strich verdiente der weltweit aktive Gigant der Systemgastronomie 1,21 Milliarden Dollar, was einem Plus von zehn Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum aus dem Vorjahr entspricht.

"Unser angekündigter Wandel greift": Holger Beeck, Chef von McDonald's Deutschland.
"Unser angekündigter Wandel greift": Holger Beeck, Chef von McDonald's Deutschland.(Foto: dpa)

Die Gründe für den Aufwärtstrend dürften Analysten gefallen: McDonald's profitierte eigenen Angaben zufolge von einer anziehenden Nachfrage in China und neuen Frühstücksangeboten im wichtigen US-Heimatmarkt. Auf vergleichbarer Basis seien die Erlöse im abgelaufenen Quartal bis Ende Dezember um fünf Prozent gestiegen, teilte die weltgrößte Schnellrestaurant-Kette mit.

Besser als erwartet

Die vom Analysehaus Consensus Metrix befragten Branchenkenner hatten dagegen nur mit einem Zuwachs von 3,2 Prozent gerechnet. Die Reaktionen an der Börse fielen in den ersten Minuten nach der Zahlenvorlage freundlich aus: Im vorbörslichen US-Handel verteuerten sich McDonald's-Aktien um rund 3 Prozent.

Mit Investitionen und neuen Angeboten will McDonald's auch auf dem umkämpften deutschen Markt wieder in Fahrt kommen. Bereits im vergangenen Jahr habe man auf bestehender Fläche wieder ein Umsatzwachstum geschafft, sagte McDonald's-Deutschland-Chef Holger Beeck. Die eigenen Planungen seien damit übertroffen worden. "Unser angekündigter Wandel greift."

Rund 450 bis 500 Millionen Euro will das Unternehmen gemeinsam mit seinen Lizenzpartnern bis Ende 2019 in die Hand nehmen, um die Restaurants fit für die Zukunft zu machen. Möglichkeiten für bargeldloses Bezahlen gehören ebenso zu der Verjüngungskur wie ein individuellerer Service.

Lieferservice für Fritten und Burger?

Bestärkt fühlt sich das Unternehmen durch die Kundenresonanz in den 25 Filialen, die bereits entsprechend ausgestattet sind. Darin wird beispielsweise ein Tischservice angeboten. Weitere 200 Restaurants sollen in diesem Jahr folgen, sagte Beeck. Die Umrüstung beginne Anfang Juli.

Einen flächendeckenden Lieferservice, wie ihn Konkurrent Burger King angekündigt hat, sehe man in Deutschland erst einmal nicht, sagte Beeck. McDonald's betreibt in Deutschland derzeit 1478 Schnellrestaurants, in denen rund 58.000 Beschäftigte tätig sind - hinter der Kasse, an den Systemfritteusen und in den Bereichen Personalführung, Lagerhaltung, Logistik und Verwaltung.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen