Wirtschaft
Im Oktober wurden in Deutschland 275.400 Autos neu zugelassen.
Im Oktober wurden in Deutschland 275.400 Autos neu zugelassen.(Foto: REUTERS)

Firmenwagen retten den Umsatz: Mehr Autos in Deutschland neu zugelassen

In Deutschland werden im Oktober wieder mehr Autos zugelassen als im Vorjahr. Auch die Geschäfte im Ausland sorgen bei den Herstellern für Zuversicht. Der zaghafte Aufschwung ist jedoch nicht den Verbrauchern zu verdanken.

Die deutschen Autobauer haben auch im Oktober mehr Fahrzeuge verkauft. Mit 275.320 Wagen wurden 3,7 Prozent mehr Autos neu zugelassen als ein Jahr zuvor, wie der Verband der Automobilindustrie mitteilte. Dabei konnten die deutschen Marken fast ausnahmslos zulegen. Ins Ausland verkauften die Hersteller 364.200 Autos aus deutschen Werken, drei Prozent mehr als im Oktober 2013. Weil auch die Aufträge aus dem Ausland wuchsen, ist die Branche zuversichtlich, dass die Ausfuhren weiter leicht zulegen.

Der zaghafte Aufschwung am deutschen Automarkt ist allerdings allein dem gewerblichen Flottengeschäft zu verdanken. "Die Kaufbereitschaft der privaten Kunden im Gesamtmarkt ist im Oktober mit knapp 96.000 Neuzulassungen um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zurückgegangen", erklärte der Importeursverband VDIK in Bad Homburg. Laut KBA stieg der Anteil gewerblicher Zulassungen auf 65,2 Prozent an.

Der Privatmarkt bleibe in den ersten zehn Monaten des Jahres rückläufig. "Es sind die nach wie vor investitionsfreudigen Unternehmen, die den deutschen Automarkt derzeit vor einem Absturz bewahren", sagte Ernst&Young-Experte Peter Fuß: Die Zulassungen auf gewerbliche Halter stiegen um 9 Prozent auf etwa 179.500. Trotzdem können sich etwa Porsche (+35,8 %) und Mini (+13,4 %) über zweistellige Zuwächse im Oktober freuen. Auch Audi (+5,7 %), Opel (+4,4 %), Mercedes (+3,0 %) und BMW (+1,5 %) konnten den Absatz nach den KBA-Zahlen steigern. Lediglich Smart (-53,8 %) und Ford (-6,7 %) verloren. Der VW-Absatz stagnierte auf hohem Niveau: Die Marke behauptete mit 22,5 Prozent den größten Anteil an den Neuzulassungen.

Seit Jahresbeginn haben die deutschen Produzenten auf ihrem Heimatmarkt 2,6 Millionen Autos verkauft, drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Export wuchs den Angaben nach um vier Prozent auf 3,6 Millionen Fahrzeuge.

Viele Abnehmer fanden die Autobauer zuletzt in China und den USA, während in Brasilien und Russland die schlechte Wirtschaftslage bremste. Auch manche europäischen Länder erholten sich nur mühsam, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. "Es gibt Luft nach oben.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen