Wirtschaft

Robuste Quartalszahlen: Merck erhöht Prognose

Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck blickt auf ein solides drittes Quartal zurück. Das Unternehmen hebt vor diesem Hintergrund die Jahresziele leicht an.

Merck-Chef Karl-Ludwig Kley.
Merck-Chef Karl-Ludwig Kley.(Foto: picture alliance / dpa)

Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck hat im dritten Quartal trotz Konzernumbau die solide operative Entwicklung aus dem Vorquartal fortgesetzt. Besonders die Pharmasparte Merck Serono und das Chemiegeschäft entwickelten sich gut. Vor dem Hintergrund des Wachstums im Quartal hob der Dax-Konzern seine Jahresziele erneut an.

Das Management rechnet für 2012 mit Gesamterlösen von etwa 10,9 bis 11 Mrd. Euro. Bislang waren 10,7 Mrd. Euro in Aussicht gestellt worden. Das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen soll zwischen 2,9 bis 2,95 Mrd. Euro liegen. Bisher hatte Merck 2,85 bis 2,95 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. "Wir erwarten für 2012 ein Jahr mit guten Finanzergebnissen und nähern uns gleichzeitig mit unserer Profitabilität dem Wettbewerb", sagte Merck-Chef Karl-Ludwig Kley.

Chart

Die Gesamterlöse konnte Merck im Quartal vor allem dank robuster Geschäfte in der Pharmasparte Merck Serono in Nordamerika und hoher Umsätze mit Flüssigkristallen um 12 Prozent auf 2,84 Mrd. Euro steigern. Das operative Ergebnis (EBITDA) legte um 2,3 Prozent auf 661 Mio. Euro zu. Bereinigt um Kosten für den Konzernumbau stieg es um knapp 16 Prozent auf 754 Mio. Euro. Unter dem Strich verdiente Merck 186 Mio. Euro, nach 224 Mio. Euro im Vorjahr. Grund für den Rückgang des Nettogewinns seien die Aufwendungen für den Umbau, hieß es.

Das Unternehmen hatte im Mai angekündigt, in seiner Arzneimittelsparte bis 2014 rund 300 Mio. Euro einzusparen. Damit soll die im Vergleich zu Wettbewerbern zu schwache Profitabilität verbessert werden. Neben zu hohen Kosten plagen die Pharmasparte Serono Rückschläge in der Medikamentenentwicklung. Merck spart im Marketing, Vertrieb und in der Verwaltung sowie bei Forschung und Entwicklung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen