Wirtschaft
Michelin nimmt Abstand von einem geplanten Werk in Indien
Michelin nimmt Abstand von einem geplanten Werk in Indien(Foto: picture alliance / dpa)

Werkschließung bei Berlin: Michelin streicht 1500 Arbeitsplätze

Schlechte Nachrichten für Angestellte des französischen Reifenkonzerns: Michelin will mehrere Werke schließen, weil die Aufarbeitung gebrauchter Reifen schlecht läuft. Die Ankündigung betrifft auch das Reifenwerk nahe Berlin.

Der französische Reifenbauer Michelin will sein Werk im brandenburgischen Oranienburg schließen. Das nördlich von Berlin gelegene Werk der auf die Rundumerneuerung von Reifen spezialisierten Michelin-Tochter Pneu Laurent solle bis Ende 2016 dichtmachen, teilte der Konzern in Paris mit. Den 180 dort Beschäftigten solle eine "passende Lösung" angeboten werden. Das Werk leidet seit längerem unter der schwachen Nachfrage nach aufgearbeiteten Reifen. Zuletzt wurde im Herbst Kurzarbeit angemeldet.

Michelin will zudem ebenfalls bis Ende kommenden Jahres ein Werk im italienischen Fossano schließen und bis Mitte 2018 eine Fabrik im britischen Ballymena. Betroffen sind insgesamt knapp 1500 Arbeitsplätze. Zudem wird Michelin zufolge der geplante Bau einer Anlage für Baumaschinenreifen in Indien auf Eis gelegt.

Die Umstrukturierung sei wegen der Wirtschaftskrise in Europa und der Konkurrenz auf dem europäischen Reifenmarkt notwendig, erklärte Michelin. Betroffen sei insbesondere das Geschäft mit Reifen für Lastwagen und Baumaschinen. Die Rundumerneuerung von Lkw-Reifen solle künftig vollständig im Werk im ostfranzösischen Avallon angesiedelt werden. Insgesamt betreibt Michelin nach eigenen Angaben in Europa 40 Werke.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen