Wirtschaft
So sehen Sieger aus.
So sehen Sieger aus.(Foto: REUTERS)

Kuh besiegt Bohrturm: Milch ist teurer als Öl

Als "schwarzes Gold" wird Öl gerne bezeichnet. Warum eigentlich? Am Preis kann es nicht liegen, denn der ist derzeit geradezu aberwitzig niedrig.

Öl ist außerordentlich billig. Umgerechnet etwas mehr als 30 Euro kostet derzeit ein Fass (je 159 Liter) Brent-Nordseeöl – das sind  lediglich 19 Cent pro Liter. Ob es weiter nach unten geht, oder ob sich der Preis bald erholt, darüber sind sich Analysten uneins. Fest steht allerdings: Das Preisniveau ist bemerkenswert niedrig.

Ein Liter des Rohstoffs kostet nämlich genau so viel wie ein Liter Mineralwasser beim Discounter. Ein Ei ist dort sogar teurer.

Und wie sieht es bei anderen flüssigen Dingen aus? Ein Liter Milch kostet im Supermarkt etwa 1,19 Euro. Das heißt: Ein Glas Milch ist teurer als ein Liter Öl.

Ein Liter deutsches Qualitätsbier ist für 1,55 Euro zu haben, ein Liter deutscher Billigrotwein für 2,50 Euro. Für guten Wodka werden 18 Euro je Liter fällig.

Für die Blu-Ray-Discs der zweiten Staffel der US-Serie "True Detectives" muss man mehr ausgeben als für ein Fass Öl. Zwei gebundene Brunetti-Krimis von Donna Leon kosten mit 48 Euro sehr viel mehr. Ein anderer Vergleich: Eine Prinzessin-Lillifee-Puppe oder eine Darth-Vader-Figur von Lego kosten in etwa so viel wie ein Barrel Öl.

Für Öl-Exporteure wie Russland und Saudi-Arabien sind das keine gute Nachrichten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen