Wirtschaft
Quartalsverlust von einer halben Milliarde Dollar.
Quartalsverlust von einer halben Milliarde Dollar.(Foto: AP)

Viele Stellen fallen weg: Monsanto schreibt tiefrote Zahlen

Monsanto sieht sich einem kräftigen Quartalsverlust ausgesetzt und will nun unter anderem mit Stellenstreichungen gegensteuern. Dem US-Saatgutkonzern Monsanto setzt der starke Dollar zu. Zudem leidet er unter dem schleppenden Verkauf von Mais-Saatgut.

Der US-Saatgutkonzern Monsanto reagiert mit einem Restrukturierungsprogramm auf die schwache Geschäftsentwicklung. Das Unternehmen kündigte Stellenstreichungen an. Im vierten Geschäftsquartal weitete Monsanto den Verlust hauptsächlich wegen schleppender Verkäufe von Mais-Saatgut aus und gab einen enttäuschenden Ausblick ab.

Monsanto geht im laufenden Geschäftsjahr 2015/16 von einem um Sondereffekte bereinigten Ergebnis je Aktie von 5,10 bis 5,10 Dollar aus. Analysten hatten auf 6,19 Dollar gehofft.

Im Rahmen der Restrukturierungsmaßnahmen müssen nun in den kommenden 18 bis 24 Monaten rund 2600 Mitarbeiter ihren Hut nehmen. In der ersten Phase der Restrukturierung bis Ende des Geschäftsjahres 2016/17 will das Unternehmen 275 bis 300 Millionen Dollar im Jahr einsparen. Gleichzeitig kündigte Monsanto ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 3 Milliarden Dollar an.

Syngenta-Übernahme gescheitert

Das Unternehmen aus St. Louis hat mit einem stärkeren US-Dollar zu kämpfen, der das Saatgut für die Landwirte außerhalb der USA verteuert. Zudem schmälern die hohen Rohstoffpreise die Kaufkraft der Bauern und dämpfen die Nachfrage nach High-Tech-Saatgut von Firmen wie Monsanto und DuPont. Der Preis für Mais, beim Saatgut Monsantos wichtigste Umsatzquelle, ist dieses Jahr um rund 2 Prozent gefallen.

Angesichts dieser Umstände versuchte Monsanto, den Schweizer Rivalen Syngenta zu Übernehmen. Der Konzern gab im August jedoch auf, nachdem Syngenta das erhöhte Übernahmeangebot im Volumen von 46 Milliarden Dollar abgelehnt hatte.

Im abgelaufenen Quartal fuhr Monsanto einen Verlust von 495 Millionen Dollar oder 1,06 Dollar je Aktie ein. Im Vorjahreszeitraum hatte der Verlust 156 Millionen oder 0,31 Dollar je Aktie betragen. Bereinigt um Einmaleffekte betrug der Verlust je Anteilsschein 0,19 Dollar nach 0,27 Dollar im Vorjahr. Der Umsatz sackte um 10 Prozent auf 2,36 Milliarden Dollar ab. Analysten hatten mit einem Verlust von 0,02 Dollar und einem Umsatz von 2,77 Dollar gerechnet. Die Bruttomarge sank auf 42 von 47 Prozent.

Der Umsatz mit Mais verringerte sich um 5,1 Prozent auf 598 Millionen Dollar. Es wird erwartet, dass die US-Landwirte für höhere Gewinne mehr Flächen für den Anbau von Sojabohnen bereitstellen werden. Monsanto will davon langfristig profitieren. Der Konzern hat bereits angekündigt, neue, ergiebigere Soja-Varianten auf den Markt zu bringen. In der jüngsten Berichtsperiode sank der Umsatz mit Sojabohnen um 19 Prozent auf 162 Millionen Dollar.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen