Wirtschaft
Deutschland bleibt der Fels in der Eurozonen-Brandung.
Deutschland bleibt der Fels in der Eurozonen-Brandung.(Foto: picture alliance / dpa)

Bonitätsausblick angehoben: Moody's lobt Deutschland

Fortschritte bei der fiskalischen Konsolidierung sind einer der Hauptgründe für ein besseres Kreditwürdigkeitszeugnis der Ratingagentur Moody's. Positiv wirkt sich auch die Entwicklung des deutschen Bankensystems auf die Bonität aus.

Die Ratingagentur Moody's hat den Ausblick für die Bonität Deutschlands auf "stabil" von "negativ" angehoben. Die Einstufung "Aaa" bleibt unverändert. Die Experten verweisen auf das verminderte Risiko, dass Deutschland für andere Länder der Eurozone - voran Italien oder Spanien -  einstehen müsse. Zudem habe das Land Fortschritte bei der fiskalischen Konsolidierung erreicht, wie sie sich in den nahezu ausgeglichenen Haushalten für 2012 und 2013 spiegelten. Auch die Risiken wegen des deutschen Bankensystem seien gesunken. Für Ende 2016 rechnet Moody's mit einer Verschuldung von 70 Prozent des BIP.

Auch der Ausblick für die Bonität Österreichs wurde auf "stabil" von "negativ" angehoben. Die Einstufung bleibt bei "Aaa". Ebenso wie bei Deutschland verweist Moody's im Fall Österreichs auf die sinkenden Risiken innerhalb der Eurozone sowie die Fortschritte bei der Haushaltskonsdolidierung. Der Ausblick für Luxemburg wird ebenfalls auf Stable von Negative angehoben.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen