Wirtschaft
Die Kritik an Rupert Murdoch reißt nicht ab.
Die Kritik an Rupert Murdoch reißt nicht ab.

Druck auf Medienmogul nimmt zu: Murdoch verlässt Verwaltungsräte

Der nach einem Abhörskandal in Großbritannien heftig kritisierte Medienmogul Rupert Murdoch zieht sich aus den Verwaltungsräten der britischen Zeitungen Sun, Times und Sunday Times zurück. Die Blätter gehören zu Murdochs Medienkonzern News Corp, der den Rückzug des Unternehmers auch aus den Gremien anderer Medien in einer firmeninternen Mail bekanntgab. Beobachter rechnen damit, dass die Nachricht erneut die Spekulationen um einen Verkauf des Verlagsgeschäfts der News Corp anfachen wird.

News Corp wird aufgespalten : Das Verlagsgeschäft mit Zeitungen wie "The Times" und die gewinnträchtigere Unterhaltungssparte rund um Hollywood-Studios und Fernsehsender wie dem deutschen Bezahlsender Sky. Die Aufspaltung war auch darauf zurückzuführen, dass der Druck auf Murdoch stetig gestiegen war, sich nach dem Abhörskandal bei dem inzwischen eingestellten britischen Boulevardblatt "News of the World" vom Verlagsgeschäft zu trennen.

Murdochs Medienkonzern News Corp war im vergangenen Jahr wegen eines Abhörskandals in Großbritannien in die Kritik geraten. Die Ermittlungen über abgehörte Telefongespräche von Verbrechensopfern durch Journalisten haben in Großbritannien bislang zur Festnahme von dutzenden News-Corp-Mitarbeitern geführt. In der Folge wurde auch das Boulevardblatt "News of the World" geschlossen und mehrere leitende News-Corp-Mitarbeiter traten zurück. Im Zuge der Affäre hatten Anteilseigner sogar einen kompletten Verkauf der Zeitungen ins Gespräch gebracht.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen