Wirtschaft
Dickes Kapitalpolster trotz jüngster Naturkatastrophen: Allianz
Dickes Kapitalpolster trotz jüngster Naturkatastrophen: Allianz(Foto: picture alliance / dpa)
Freitag, 10. November 2017

"Harvey", "Irma", "Maria" & Co.: Naturkatastrophen trüben Allianz-Geschäft

Alleine im dritten Quartal muss Europas größter Versicherer 529 Millionen Euro ausgeben, um für von Naturkatastrophen verursachte Schäden geradezustehen. Trotzdem gibt die Allianz Milliarden an die Aktionäre zurück.

Die Hurrikan-Serie und andere Katastrophen haben auch bei Europas größtem Versicherer Allianz im Sommer deutliche Spuren hinterlassen. Für das Gesamtjahr rechnet Vorstandschef Oliver Bäte nur noch mit einem operativem Ergebnis "in der oberen Hälfte der Zielspanne" von 10,3 bis 11,3 Milliarden Euro. Dabei hatte er erst Anfang August das "obere Ende" ins Visier genommen. Analysten hielten dies auch zuletzt noch für realistisch. Jetzt will das Management die Aktionäre mit einem weiteren Aktienrückkauf über bis zu zwei Milliarden Euro bei Laune halten.

Der scheidende Finanzchef Dieter Wemmer sprach von einer "Ad-hoc-Entscheidung aufgrund des starken Kapitals". Dabei hatte sich Bäte bisher nicht als Fan solcher Maßnahmen präsentiert. Laut Wemmer hat die Allianz weiterhin genügend Geld, um auch mögliche größere Übernahmen zu stemmen. Am Finanzmarkt kam dies gut an. Nachdem der Konzern den Rückkauf und Quartalsbericht überraschend schon am Donnerstagabend veröffentlicht hatte, setzte sich die Allianz-Aktie am Vormittag mit plus 0,69 Prozent auf 201,70 Euro an die Spitze des Dax.

Chart

Dafür, dass es im Sommer dennoch einen Gewinnrückgang gab, waren Zerstörungen als Folge von Naturereignissen wie den Hurrikanen "Harvey", "Irma" und "Maria". So musste die Allianz den Angaben zufolge im dritten Quartal für Schäden durch Naturkatastrophen in Höhe von 529 Millionen Euro geradestehen. Der operative Gewinn fiel deshalb in dieser Zeit mit 2,5 Millionen Euro rund 17 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor. Unter dem Strich sank der Quartalsgewinn um 17 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Dickes Kapitalpolster trotz jüngster Katastrophenschäden

Dabei musste die Allianz in allen Sparten Rückgänge hinnehmen. Die katastrophengeplagte Schaden-Unfall-Sparte warf 28 Prozent weniger operativen Gewinn ab als im Vorjahreszeitraum. Im Gegensatz zu den großen Rückversicherern wie Munich Re und Hannover Rück reichten die Prämieneinnahmen bei der Allianz jedoch aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote blieb mit 96,9 Prozent noch merklich unter der kritischen 100-Prozent-Marke.

In der Lebens- und Krankenversicherung sank der operative Gewinn im Jahresvergleich um zehn Prozent. Die Allianz führte dies auf weniger realisierte Gewinne aus Kapitalanlagen und ungünstige Wechselkurse in den USA zurück. In der Vermögensverwaltung, zu der die US-Tochter Pimco und Allianz Global Investors zählen, fiel der operative Gewinn um drei Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor. Allerdings konnte der Konzern in dem Bereich netto neue Kundengelder im Umfang von 32 Milliarden Euro einsammeln. Dass der Gewinn dennoch sank, erklärte das Management mit geringeren Erfolgsprovisionen und ungünstigen Währungskursen.

An dicken Kapitalpolstern mangelt es der Allianz trotz der jüngsten Katastrophenschäden nicht. Mit dem Rückkauf eigener Aktien will der Konzern jetzt erneut eine Milliardensumme an die Anteilseigner zurückgeben. Das Programm soll diesmal bis zu zwei Milliarden Euro umfassen und in der ersten Jahreshälfte 2018 umgesetzt werden. Erst im Februar hatte die Allianz ein Rückkaufprogramm im Umfang von drei Milliarden Euro aufgelegt, nachdem der Konzern keine geeigneten Ziele für eine große Übernahme gefunden hatte. Anfang August leitete der Vorstand dann mit einem Milliarden-Deal den Einstieg bei dem britischen Versicherer Liverpool Victoria an.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen