Wirtschaft
Allgegenwärtig: das Porträt des Staatsgründers Kim Il Sung auf Scheinen des nordkoreanischen Won.
Allgegenwärtig: das Porträt des Staatsgründers Kim Il Sung auf Scheinen des nordkoreanischen Won.(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Schachzug des Enkels?: Nordkorea tilgt Staatsgründer von Banknote

Zeitenwende in Nordkorea: Das Antlitz des Staatsgründers und "Ewigen Präsidenten" Kim Il Sung verschwindet von der 5000-Won-Banknote. Möglicherweise verfolgt damit sein Enkel, Jung-Diktator Kim Jong Un, ein ganz bestimmtes Ziel.

Nordkorea geht neue Wege mit seiner Währung: Staatsgründer Kim Il Sung ist auf der neuen 5000-Won-Banknote nicht mehr zu sehen, wie südkoreanische Medien berichteten. Der Ende Juli ausgegebene Geldschein zeige nun das Geburtshaus von Kim Il Sung (1912-1994), auf der Rückseite sei ein Museum abgebildet, in dem Geschenke von ausländischen Staatschefs ausgestellt sind.

Grund für die Änderung könnte nach Ansicht von Nordkorea-Experten der Versuch sein, den Personenkult um Kim Il Sung zurückzufahren, schrieb die Zeitung "Chosun Ilbo". Davon könnte vor allem sein Enkel, der 1983 oder 1984 geborene derzeitige Machthaber Kim Jong Un profitieren.

Die 5000-Won-Banknote ist Nordkoreas Geldschein mit dem höchsten Nennwert. Die offizielle Umrechnungsrate liegt laut "Chosun Ilbo" bei 50 US-Dollar (etwa 37 Euro), doch der reelle Marktwert liege bei etwa einem Dollar. Auch andere nordkoreanische Banknoten zeigen Geburtsorte des Kim-Clans.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen