Wirtschaft
"Ich mache mir keinen Vorwurf": Hans Jörg Schilling.
"Ich mache mir keinen Vorwurf": Hans Jörg Schilling.(Foto: dpa)

Bank-Anleihen belasten Kärnten: Österreich erwartet Heta-Schuldenschnitt

Verhärtete Fronten in den Alpen: Nach dem geplatzten Rückkauf-Deal zur Aufarbeitung des Bankendesasters rund um die Hypo Alpe Adria dämpft die Regierung in Wien etwaige Hoffnungen auf ein neuerliches Entgegenkommen.

Österreich wird den Gläubigern der Krisenbank Heta nach Aussage von Finanzminister Hans Jörg Schelling kein neues Angebot unterbreiten. Der Minister sieht sich nach dem Scheitern des Angebots an die Heta-Gläubiger aus dem Spiel, wie er erklärte. Dass die Offerte geplatzt sei, nehme er mit großem Bedauern zur Kenntnis.

"Ich mache mir keinen Vorwurf nicht alles getan zu haben", sagte Schelling. Eine Insolvenz des Landes Kärntens schließt der Finanzminister aus, da es in Österreich keine rechtliche Grundlage für die Pleite eines Bundeslandes gäbe.

Nun sei die Finanzmarktaufsicht am Zug, erklärte der Minister. Die Aufseher dürften wie geplant noch vor Ende Mai einen Schuldenschnitt bei der Heta ansetzen. Dieser wird laut Schelling für die Alt-Anleger der Bank dramatischer ausfallen als im Szenario des Kärntner Angebots. Im Klartext: Die Inhaber der vom Land Kärnten besicherten Bank-Anleihen dürften damit mehr Geld verlieren.

Eine voll Rückzahlung der Heta-Anleihen übersteigt nach Aussage von Ministerpräsident Peter Kaiser die finanziellen Möglichkeiten des südösterreichischen Bundeslands. Gläubiger halten dagegen, dass Kärnten mit dem Verkauf von Landeseigentümern genug Geld hätte. Sollte es zu einem Schuldenschnitt kommen, wären wohl bald schon die Gerichte am Zug. Die erste Phase dieser Verhandlungen schätzt Schelling auf bis zu fünf Jahre.

Das Geldhaus Heta ist eine Auffanggesellschaft, die in Form einer "Bad Bank" aus den Resten der Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Kärnten war mit Landesgarantien für Anleihen der Bank eingesprungen. Die Hypo Alpe Adria war früher eine Tochter der BayernLB.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen