Wirtschaft
Die GBW wechselt den Besitzer: Ein Bieterkonsortium um Patrizia Immobilien bekommt den Zuschlag.
Die GBW wechselt den Besitzer: Ein Bieterkonsortium um Patrizia Immobilien bekommt den Zuschlag.(Foto: picture alliance / dpa)

BayernLB-Immobilien verkauft: Patrizia stemmt Milliardendeal

Patrizia Immobilien steht bei deutschen Landesbanken hoch im Kurs: Nachdem sich das börsennotierte Unternehmen bereits eine Immobilientochter der LBBW gesichert hat, kommt es nun auch bei der BayernLB-Tochter GBW zum Zug. Bei dem milliardenschweren Deal geht um mehr als 30.000 Wohnungen.

Die BayernLB verkauft ihre Immobilientochter GBW mit rund 32.000 Wohnungen an ein Konsortium unter Führung des Augsburger Immobilienunternehmens Patrizia. Unter anderem gehören zu der Käufergruppe Versorgungswerke, Versicherungen und Sparkassen, wie die Landesbank mitteilte.

Der Bruttokaufpreis für den 92-Prozent-Anteil an der GBW beträgt knapp 2,5 Mrd. Euro. Unter dem Strich müssen die Käufer nach Abzug der Verbindlichkeiten der GBW AG rund 882 Mio. Euro auf den Tisch legen. Dem Deal müssen noch die Kartellbehörden zustimmen. Der Zuschlag an die Patrizia galt bereits vor der Entscheidung des BayernLB-Vorstands als wahrscheinlich.  

Verkaufen musste die Landesbank ihre Immobilientochter auf Druck der Europäischen Kommission. Dies war eine der Bedingungen für die nachträgliche Genehmigung einer 10 Mrd. Euro schweren Kapitalspritze, mit der der Freistaat die Bank nach teuren Fehlkäufen und -spekulationen vor der Pleite bewahren musste. Die Transaktion muss noch von den Kartellwächtern freigegeben werden.

Patrizia hatte bereits in Baden-Württemberg im Wettstreit um Wohnungen der Landesbank LBBW eine Bietergemeinschaft um die Stadt Stuttgart ausgestochen: 1,4 Mrd. Euro flossen an die LBBW.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen