Wirtschaft
Ein Trümmerteil von Flug AH5017 von Air Algérie. Das Flugzeug stürzte über Mali ab.
Ein Trümmerteil von Flug AH5017 von Air Algérie. Das Flugzeug stürzte über Mali ab.(Foto: REUTERS)

"Abgebaut, gespart, reduziert": Piloten warnen vor mehr Unfällen

Für den Flugverkehr erweist sich der Sommer 2014 als verheerend: Mehrere Abstürze erschüttern das Vertrauen in die Branche. Die Gewerkschaft Cockpit kritisiert den wirtschaftlichen Druck. Die Flugkapitäne sind besorgt.

Als Reaktion auf die jüngsten Flugzeugabstürze fordert die Pilotengewerkschaft Cockpit neue internationale Sicherheitsregeln und mehr Vorsicht beim Überfliegen von Krisenherden. "Es müssen auf internationaler Ebene Instrumentarien geschaffen werden, die einen vergleichbaren Standard gewährleisten, so dass sich der wirtschaftliche Druck nicht zu sehr auf Sicherheitsentscheidungen auswirkt", sagte Sprecher Jörg Handwerg der "Leipziger Volkszeitung".

Inzwischen werde "bis runter zum absoluten gesetzlichen Minimum abgebaut, gespart, reduziert". Dem gelte es etwas entgegensetzen, "wenn wir nicht eine Zunahme an Unfällen sehen wollen".

Angesichts der vielen Krisenherde stelle sich die Frage "manchmal täglich neu", ob ein Überflug noch verantwortbar sei. "Wenn es zu unsicher ist, muss man auch rasch den Mut haben, konsequent zu handeln." Generell sei Fliegen aber weiter sehr sicher.

Innerhalb weniger Tage sind im internationalen Luftverkehr zuletzt drei Passagiermaschinen verunglückt. Beim mutmaßlichen Abschuss einer Boeing der Malaysia Airlines starben am 17. Juli in der Ostukraine 298 Menschen. Nach der Bruchlandung eines Flugzeugs der taiwanesischen Airline Transasia am 23. Juli in Taiwan gab es 48 Tote.

Am Donnerstag stürzte eine Maschine der algerischen Fluggesellschaft Air Algérie mit 118 Menschen an Bord über Mali ab. Den ersten Angaben zufolge gab es hier keine Überlebenden.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen