Wirtschaft
(Foto: REUTERS)

Für schlappe 200 Millionen Dollar: Playboy-Gründer Hefner sucht Mitbewohner

Playboy will die mondäne Villa Hugh Hefners für eine stolze Summe verkaufen. Wer die vielen Millionen Dollar überweist, bekommt nicht nur ein mondänes Anwesen mit Pool und Hundefriedhof: Der Playboy-Gründer bleibt dort wohnen.

"Playboy"-Gründer Hugh Hefner sucht einen reichen Käufer für seine Villa: Das legendäre Playboy-Mansion steht für 200 Millionen Dollar zum Verkauf. Dies gab das Unternehmen Playboy Enterprises bekannt. Neben der stolzen Summe gibt es einen weiteren Haken: Der 89-Jährige will zumindest in Teilen des Anwesens weiter wohnen bleiben. Konkrete Angaben, etwa zu einem lebenslangen Wohnrecht, gab es in der Mitteilung nicht.

Das riesige Anwesen in dem Nobelviertel Holmby Hills von Los Angeles sei für mehr als 40 Jahre Hefners "kreatives Zentrum" gewesen, so "Playboy"-Chefmanager Scott Flanders. Es sei nun der richtige Zeitpunkt einen Käufer für diese "unglaubliche" Immobilie zu finden. Das könnte damit zusammenhängen, dass zahlreiche Besucher die 1927 im Tudorstil gebaute Villa und ihre Nebengebäude als dringend renovierungsbedürftig beschreiben.

Die Playboy-Mansion ist vor allem für ausgelassene Partys und prominente Gäste bekannt. Das Anwesen hat der Beschreibung nach 29 Zimmer, einen Weinkeller und Kinoräume. Die weitläufige Anlage bietet zudem Gästehäuser, Sportplätze - und eine Poolanlage mit Wasserfällen und der berühmt-berüchtigten höhlenartigen Grotte. Weitere Extras: Auf dem Gelände darf ein Zoo betrieben werden, außerdem gibt es einen Hundefriedhof.

200 Millionen Dollar werde Hefner für das "Playboy-Mansion" nicht bekommen, schrieb die Promi-Website "TMZ" und zitiert örtlichen Immobilienmakler. Demnach dürfte der Preis bei etwa 80 bis 90 Millionen Dollar ausfallen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen