Wirtschaft
Zu den nicht verkauften Gebäuden gehört der Komplex, wo auch der DB-Tower steht.
Zu den nicht verkauften Gebäuden gehört der Komplex, wo auch der DB-Tower steht.(Foto: picture alliance / dpa)

Immobilien-Deal der Superlative: Potsdamer Platz hat neue Besitzer

Einer der geschichtsträchtigsten Orte Berlins hat neue Eigentümer: Der Potsdamer Platz gehört von nun an einem US-Immobilienkonzern und dem südkoreanischen Staatsfonds. Der Kaufpreis ist geheim.

17 Gebäude, zehn Straßen und zwei Plätze wurden rund um den Potsdamer Platz veräußert.
17 Gebäude, zehn Straßen und zwei Plätze wurden rund um den Potsdamer Platz veräußert.(Foto: picture alliance / dpa)

17 Gebäude, zehn Straßen und zwei Plätze: Das Gelände rund um den geschichtsträchtigen Potsdamer Platz in Berlin hat einen neuen Besitzer. Eine Tochtergesellschaft des US-Immobilieninvestors Brookfield übernahm das Areal mit einer Fläche von rund 270.000 Quadratmetern zusammen mit einem asiatischen Partner, wie das börsennotierte Unternehmen bekannt gab. Bei dem Partnerunternehmen handelt es sich um den südkoreanischen Staatsfonds. Der Chef von Brookfield Property Partners, Ric Clark, erklärte: "Der Potsdamer Platz ist eine der bekanntesten Immobilien der Welt."

Wie hoch der Kaufpreis war, verrieten die beteiligten Parteien jedoch nicht. Allerdings hieß es bereits im November, ein Erwerb sei "grundsätzlich" für ungefähr 1,3 Milliarden Euro vereinbart worden. Damit sei der Verkauf einer der größten Immobilien-Deals in Deutschland in den vergangenen Jahren, schreibt der "Tagesspiegel".

Das Immobilienareal umfasst einen Mix aus Büro-, Geschäfts-, Wohn- und Freizeitflächen sowie ein Hotel. Auch das Musical-Theater gehört dazu. Mehr als 480 nationale und internationale Firmen haben sich nach Angaben von Brookfield in dem veräußerten Areal niedergelassen. Das Ensemble wurde in den 1990er-Jahren nach einem Plan von Renzo Piano entworfen und vom Daimler-Konzern errichtet. Nicht zu dem verkauften Areal gehören laut "Tagesspiegel" das Sony Center und der Gebäudekomplex, zu dem auch der Bahntower zählt.

Brookfield weltweit größter Immobilienverwalter

Die Brookfield-Tochter und der südkoreanische Staatsfonds übernahmen das Areal vom Immobilienfonds SEB ImmoInvest, der seit Jahren aufgelöst wird. Seit September 2015 gehört der Fonds zur Savills Fund Management Gruppe. Brookfield ist nach eigenen Angaben einer der weltweit größten Immobilienverwalter und besitzt Immobilien im Wert von über 65 Milliarden Dollar - darunter 150 Einkaufscenter.

James Tuckey, Europa-Chef des US-Investors, soll laut "Tagesspiegel" die Geschäfte künftig von Berlin aus leiten. "Berlin stellt eine fantastische Gelegenheit für Brookfield dar", erklärte er dem Blatt. Brookfield will auf dem deutschen Immobilienmarkt, der vor allem in den Ballungszentren boomt, wachsen. In dem internationalen Bieterverfahren um den Potsdamer Platz hatte sich Brookfield unter anderem auch gegen chinesische Interessenten durchgesetzt.

Bei der Veräußerung handelt es sich nicht um den ersten Verkauf am Potsdamer Platz. Wie der "Tagesspiegel" berichtet, hatte SEB bereits das Grand Hyatt-Hotel an die Al Rayyan Tourism and Investment (Artic) aus dem arabischen Emirat Katar verkauft. Auch ein großes Parkhaus wurde separat veräußert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen