Wirtschaft
Peter Terium
Peter Terium(Foto: picture alliance / dpa)

Beteiligungsverkäufe geplant: RWE baut mehr Jobs ab

Die Sparzwang bleibt für RWE unverändert groß. Konzernchef Terium will es nicht bei dem bereits angekündigten Abbau von rund 8000 Stellen belassen. Weitere 2400 Jobs stehen auf der Streichliste.

Chart

Der neue Chef des Energieversorgers RWE, Peter Terium, will angeblich mehr als 2000 weitere Arbeitsplätze streichen. Teriums Pläne sähen den Abbau von rund 2400 Jobs vor, hieß es aus sogenannten informierten Kreisen. Betroffen seien vor allem Verwaltungsaufgaben wie Rechnungs-, Finanz- und Personalwesen.

Über Details müsse noch mit den Arbeitnehmervertretern beraten werden. Die Pläne waren Thema der jüngsten Vorstandssitzung. Das Dax-Unternehmen lehnte einen Kommentar dazu ab.

Teriums Streichpläne kommen zu dem ohnehin geplanten Stellenabbau hinzu. Der Konzern hatte bereits angekündigt, 8000 der 72.000 Stellen abzubauen. Dies soll auch mit Hilfe der Beteiligungsverkäufe geschehen, durch die der wegen des Atomausstiegs und des schwächelnden Gasgeschäfts unter Druck geratene Konzern bis Ende 2013 bis zu sieben Milliarden Euro einnehmen will. Terium will auch mit Hilfe des Stellenabbaus rund eine Milliarde Euro zusätzlich einsparen.

Die Gewerkschaft Verdi hatte befürchtet, dass bis zu 5000 zusätzliche Arbeitsplätze wegfallen. Gemeinsam mit der IGBCE will sie eine Verlängerung der Ende des Jahres auslaufenden Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung durchsetzen. Die Pläne der Arbeitnehmervertreter, den Vertrag bis 2023 zu verlängern und auf RWE-Beteiligungen wie die Netztöchter Amprion und Thyssengas auszuweiten, trifft bei Terium aber auf Ablehnung.

Tochter steht in Startblöcken

Der RWE-Chef will im Rahmen des Projekts "Julio II" auch eine länderübergreifende Erzeugungsgesellschaft gründen. "Das Konzept des Julio-II-Projektteams sieht vor, die deutschen Steinkohle- und Gaskraftwerke der RWE Power in die europäische Erzeugungsgesellschaft einzudringen, die ihren Sitz in Deutschland haben soll", heißt es in einem internen Papier des Konzerns.

Die Tochter mit Sitz in Nordrhein-Westfalen soll in der Form einer europäischen Aktiengesellschaft (SE) Anfang 2013 an den Start gehen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen