Wirtschaft
Der Frühling fördert meist eine optimistische Wachstumsprognose zutage.
Der Frühling fördert meist eine optimistische Wachstumsprognose zutage.(Foto: picture alliance / dpa)

Es geht wieder nach oben: Regierung revidiert Wachstumsprognose

Die Bundesregierung wird in der kommenden Woche ihre Wachstumsprognosen für Deutschland nach oben korrigieren. Allerdings werden die neuen Schätzwerte nicht ganz an die der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute heranreichen, heißt es aus Regierungs- und Koalitionskreisen in Berlin. Die Institute hatten ihre Prognosen kräftig auf 2,1 Prozent für dieses und 1,8 Prozent für das nächste Jahr nach oben gesetzt.

Mit Blick auf die neuen Regierungszahlen sagte eine damit vertraute Person: "Das ist zu hoch." Die Regierung sei für beide Jahre etwas zurückhaltender. Die neue Regierungsschätzung soll Mitte der kommenden Woche veröffentlicht werden. Sie soll dann Grundlage sein für die nächste amtliche Steuerschätzung. Noch aber liegen nur vorläufige Schätzzahlen vor. Bislang rechnete Schwarz-Rot mit einem Zuwachs der deutschen Wirtschaftsleistung von 1,5 Prozent in diesem und 1,6 Prozent im kommenden Jahr.

Auch Schäuble sieht günstiges Konjunkturbild

Eine Anhebung der Prognose signalisierte auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. In einem Redetext für eine IWF-Veranstaltung in Washington sprach er davon, dass die Wirtschaftsindikatoren inzwischen für ein besseres Bild der deutschen Konjunktur sprächen, als man es noch Ende des vergangenen und Anfang des laufenden Jahres gezeichnet hatte. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte die Schätzwerte der Institute in Washington am Rande der Frühjahrstagung des IWF als am "oberen Rand" des Prognosespektrums eingestuft.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen