Wirtschaft
Großer Auftritt in Sunnyvale: Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn.
Großer Auftritt in Sunnyvale: Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn.(Foto: REUTERS)

Erste Smartcars ab 2016: Renault kündigt Roboter-Autos an

Mit energischen Zielvorgaben treibt eine französisch-japanische Allianz ihre Pläne für selbstfahrende Autos voran. Noch im laufenden Jahr will Renault-Chef Ghosn ein halbautonomes Modell auf die Straße bringen.

Der französische Automobilkonzern Renault will zusammen mit seinem japanischen Partner Nissan beim Thema autonomes Fahren künftig den Ton angeben. Die beiden Autobauer kündigten an, in den kommenden Jahren insgesamt zehn Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, die halbautonom oder vollständig autonom fahren können.

Noch im laufenden Jahr werde das erste halbautonome Modell auf den Markt kommen, erklärte Renault-Chef Carlos Ghosn. Der Franzose steht neben seiner Führungsfunktion bei Renault zugleich auch an der Spitze der französisch-japanischen Autobauer-Allianz Renault-Nissan. Ghosn sprach bei einer Veranstaltung in Sunnyvale in Kalifornien, wo Nissan ein Forschungszentrum betreibt.

Die neuen Smartcars sollen zunächst dazu in der Lage sein, autonom zu fahren, so lange kein Spurwechsel ansteht. Diese Fähigkeit solle dann bis 2018 hinzukommen, erklärte Ghosn. Im Oktober hatte er bereits Pläne öffentlich gemacht, bis 2020 ein vollständig autonomes Auto auf den Markt bringen zu wollen.

Ghosns ehrgeizige Vorgaben

Wie Ghosn nun ergänzte, sollen ab dem Jahr 2020 - also in weniger als vier Jahren - Fahrzeuge erhältlich sein, die ohne menschliche Hilfe Kreuzungen und dichten Verkehr in der Innenstadt bewältigen können. Fahrten durch Innenstädte gelten für Sensoren und Computertechnik als besondere Herausforderung: Hier müssen die Hightech-Systeme sehr viel mehr Informationen verarbeiten, ohne in unübersichtlichen Verkehrssituationen den Überblick zu verlieren.

Geplant seien die Modelle für den Pkw-Markt in Europa, den USA, China und Japan, kündigte Ghosn an. Renault-Nissan ist mit seinem Vorstoß alles andere als alleine: Die gesamte Branche drückt bei dem Thema selbstständiges Fahren massiv aufs Tempo, wie sich zuletzt auch auf der derzeit stattfindenden Elektronikmesse CES in Las Vegas zeigt.

Mehrere Hersteller - wie zum Beispiel Tesla Motors oder Daimler - haben dort eigene Schritte in Richtung Roboter-Autos vorgestellt. Selbstfahrende Fahrzeuge plant auch der Internetkonzern Google. Branchenexperten gehen übereinstimmend davon aus, dass die Technologie für das autonome Fahren bis 2020 serienreif sein dürfte.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen