Wirtschaft
Wie eine riesige Heuschrecke auf ihren Hinterbeinen: "Handle" hat Räder und kann sich auf ebenem Boden rasant bewegen.
Wie eine riesige Heuschrecke auf ihren Hinterbeinen: "Handle" hat Räder und kann sich auf ebenem Boden rasant bewegen.(Foto: Boston Dynamics / Steve Jurvetson)
Donnerstag, 02. Februar 2017

Flinkes Stahlgehirn auf Rädern: Roboter lehrt Investoren das Fürchten

Von Martin Morcinek

Unheimliche Begegnung mit der Welt von Morgen: Bei einer Veranstaltung für potenzielle Geldgeber zeigt ein US-Erfinder Aufnahmen eines zweibeinigen Roboters mit erstaunlichen Fähigkeiten.

Der US-Hightechentwickler Boston Dynamics hat offenbar ein neuartiges, zweibeiniges Robotersystem entwickelt, das den Einsatzbereich von nicht-menschlichen Arbeitskräften erheblich erweitern könnte. Bei einer Investorenveranstaltung präsentierte Firmengründer Marc Raibert seinen Zuhörern neben bereits bekannten Robotorn wie "Atlas" oder "Big Dog" auch Aufnahmen, die den bislang unbekannten Robotertyp zeigen.

Video

Der zweibeinige Automat mit dem Arbeitstitel "Handle" kann sich offenbar aus eigener Kraft und ohne Kabelverbindung auf zwei Rädern halten, rasend schnell beschleunigen, blitzschnell die Richtung wechseln und im Sprung sogar kleinere Hindernisse überwinden. Dabei gleicht der Roboter eher einem Mischwesen aus Mensch und Maschine als einem rollenden Computersystem, das sich selbst ausbalanciert.

"Handle" sei bislang nur ein "experimentelles System", sagte Boston-Dynamic-Gründer Raibert. Allerdings könne "Handle" durchaus Alpträume erzeugen, fügte er scherzhaft hinzu. Tatsächlich wirkt die neueste Schöpfung von Boston Dynamics wie eine riesige Heuschrecke mit Rädern an ihren Hinterbeinen. Nach Angaben von Steve Jurvetson, der das Video von Raiberts Präsentation bei Youtube veröffentlichte, war es das erste Mal, dass Boston Dynamics Bilder von "Handle" in der Öffentlichkeit vorführte.

Auftraggeber im Pentagon

Bilderserie

Boston Dynamics forscht unter anderem auch im Auftrag des US-Militärs. Prototypen wie "Cheetah", "Spot" oder vor allem "Big Dog" zielen ausdrücklich darauf ab, neue autonome Transportsysteme für den militärischen Einsatz zu entwickeln. Unklar blieb, welchen Einsatzzwecke Boston Dynamics für "Handle" vorschweben.

Großes Potenzial trauen Analysten der Robotortechnik vor allem im zivilen Bereich zu. Selbstfahrende Robotersysteme könnten zum Beispiel im Einzelhandel über das Internet die Auslieferung von Paketen auf den letzten Metern vom Lkw auf der Straße bis zur Haustür übernehmen.

Wer bekommt die Roboter?

US-Branchenkenner zweifelten umgehend an, dass es sich bei den an die Öffentlichkeit gelangten Aufnahmen von "Handle" wirklich um ein Versehen oder ein so genanntes "Leak" handelt. Möglicherweise könnte Boston Dynamics durch die beiläufige Demonstration der eigenen Fähigkeiten auch nur versucht haben, den festgefahrenen Verkaufsverhandlungen neuen Schwung zu verleihen.

Noch ist Boston Dynamics Teil von Google. Der US-Internetkonzern hatte die Roboterschmiede, die aus einem Start-up im Umfeld der Eliteuni Massachusetts Institut of Technology (MIT) hervorging, 2013 übernommen. Im vergangenen Sommer kündigte Google überraschend an, sich von Boston Dynamics trennen zu wollen. Als mögliche Käufer werden unter anderem Autokonzerne wie Toyota aber auch Online-Versandhändler wie Amazon genannt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen