Wirtschaft
Eigentlich sind die deutschen Taxis längst auf dem Smartphone angekommen - nur Uber macht ihnen zu schaffen.
Eigentlich sind die deutschen Taxis längst auf dem Smartphone angekommen - nur Uber macht ihnen zu schaffen.(Foto: dpa)

Gemeinsam gegen Uber: Taxi-Apps schließen sich zusammen

So unterschiedlich die deutschen Taxifahrer sind, so einig sind sie sich bei einer Sache: Der neue Fahrdienst Uber ist der Gegner. Nun holt die Branche zum Gegenschlag auf dem Smartphone aus.

Die Taxifahrer in Deutschland rüsten im Kampf gegen private Fahrdienste wie den Taxi-Service Uber auf. Durch eine gemeinsame Datenschnittstelle sei der Radius von drei bereits bestehenden Taxi-Apps "schlagartig" erweitert worden, teilte der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) mit.

Kunden, die die Anwendung "cab4me", "Taxi Deutschland" oder "taxi.eu" auf ihrem mobilen Gerät installiert haben, können nach Angaben des BZP nun auf deren gemeinsame Datenbank zurückgreifen.

Das neue Netzwerk erfasse "von Kiel bis Ulm über 90 Prozent aller Taxis in Deutschland", teilte BZP-Präsident Michael Müller mit. Dabei sei es unerheblich, über welche App der Kunde ein Taxi buche. Im Gegensatz zu Diensten wie Uber vermitteln die Apps demnach nur Taxifahrer, die nach den gesetzlichen Vorschriften der Personenbeförderung arbeiten und von örtlichen Taxizentralen überwacht werden.

Die US-Firma Uber expandiert derzeit in Deutschland - zum Ärger der Taxibranche. Besonders umstritten ist ihr Angebot UberPop, bei dem Fahrgäste mit Hilfe einer Smartphone-App an private Fahrer vermittelt werden sollen, die für ihre Dienste in der Regel weniger verlangen als Taxis.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen