Wirtschaft
Hauptsitz der ThyssenKrupp AG in Essen.
Hauptsitz der ThyssenKrupp AG in Essen.(Foto: dapd)

Stahlwerke werden später veräußert : Thyssen muss sich gedulden

ThyssenKrupp wird seine Stahlwerke in den USA und Brasilien nicht so schnell los. Der Verkauf der verlustreichen Betriebe wird erst in gut einem Jahr über die Bühne gehen können. Interessenten prüfen derzeit die Bücher der beiden Werke.

ThyssenKrupp wird den geplanten Verkauf seiner verlustreichen Stahlwerke in Übersee nach einem Zeitungsbericht voraussichtlich nicht vor Herbst 2013 abschließen können. Der endgültige Abschluss der Veräußerung werde sich wohl nicht vor September 2013 machen lassen, berichtete die "Financial Times Deutschland" ("FTD") unter Berufung auf interne Planungen des Essener Dax-Konzerns.

Am deutschen Aktienmarkt reagierten die Anleger enttäuscht: Die ThyssenKrupp-Papiere gaben nach. "Die Verzögerung hat sich zwar bereits angedeutet, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt", sagte ein Händler. Neben dem "FTD"-Bericht belastete aber auch eine Herunterstufung durch die Analysten der Credit Suisse die Aktien. Die Experten setzten die Papiere auf "Neutral" von "Outperform" und begründeten dies unter anderem mit den Unsicherheiten rund um den Verkauf der Stahlwerke in Übersee.

Dass der Verkaufsprozess noch andauern wird, liegt auf der Hand: Interessenten können derzeit die Bücher der beiden Werke in den USA und in Brasilien genau prüfen. "In der jetzt gestarteten zweiten Phase wird einer Auswahl von Interessenten die Möglichkeit gegeben, die Werke im Rahmen einer sogenannten Due Diligence zu analysieren und verbindliche Kaufangebote abzugeben", hatte der Konzern Mitte November mitgeteilt.

"Der Prozess verläuft planmäßig", betonte ein Sprecher. Sowohl der Verkauf beider Werke als Einheit als auch die separate Veräußerung an unterschiedliche Investoren werde in Erwägung gezogen. "Wegen der Komplexität des Prozesses und des unterschiedlichen Interesses der verschiedenen Investoren können wir aktuell keine weiteren Details nennen: Das gilt sowohl für konkrete Zeitabläufe als auch für Namen oder Werte", hieß es weiter.

Geringerer Buchwert veranschlagt

ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger will nach früheren Angaben bei dem Verkauf der zwölf Milliarden Euro teuren Werke mindestens den noch übrigen Buchwert von sieben Milliarden Euro erzielen. Analysten haben den Wert allerdings nur auf drei bis vier Milliarden Euro beziffert.

Die Anlage in den USA, die Rohstahl weiterverarbeitet, könnte für Konkurrenten interessant sein, die in den US-Markt eintreten oder ihre Präsenz ausbauen wollen. Das Werk in Brasilien kann jährlich rund fünf Millionen Tonnen Rohstahl produzieren. Es könnte für heimische Stahlkonzerne attraktiv sein, die ohnehin eine neue Anlage bauen wollen. ThyssenKrupp liegt allerdings wegen Belastungen der Umwelt im Clinch mit den Behörden. Das Stahlwerk hat eine Pannenserie hinter sich und konnte nur allmählich hochgefahren werden.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen