Wirtschaft
Im schicken Businessjet Falcon 2000 kostet ein Flug von Düsseldorf nach Berlin rund 8000 Euro.
Im schicken Businessjet Falcon 2000 kostet ein Flug von Düsseldorf nach Berlin rund 8000 Euro.(Foto: imago stock&people)

Immobilien, Yacht-Club, Firmenjet: ThyssenKrupp verkauft exklusives Erbe

Die fetten Jahr sind vorbei: ThyssenKrupp trennt sich von Relikten seiner Vergangenheit: Exklusive Immobilien, ein Yacht-Club, sogar der Firmenjet soll verkauft werden. Sie passen nicht mehr in die Zeit und erst Recht nicht zu den Unternehmenszahlen.

Aufräumen ohne Tabus bei ThyssenKrupp: Im Zuge seines Umbaukurses beim Essener Traditionskonzern trennt sich Vorstandschef Heinrich Hiesinger radikal vom Erbe. Nachdem er das angeschlagene Unternehmen in den vergangenen Jahren zunächst wirtschaftlich stabilisierte und den 160.000 Beschäftigten eine neue auf Offenheit ausgerichtete Firmenkultur verordnete, geht es jetzt auch um die Symbole der Vergangenheit. Ob Immobilien, Firmenjet oder Jagdreviere - der Manager treibt nun die Trennung von manch liebgewordenem Relikt des alten Konzerns voran.

Kommt unter den Hammer: Das Wohnhaus von Berthold Beitz.
Kommt unter den Hammer: Das Wohnhaus von Berthold Beitz.(Foto: picture alliance / dpa)

Prominentestes Beispiel ist das ehemalige Wohnhaus des 2013 im Alter 99 Jahren gestorbenen Krupp-Patriarchen Berthold Beitz. Die in den 50er Jahren errichte Villa im Essener Nobelvorort Bredeney stehe zum Verkauf und werde bereits von Interessenten besichtigt, berichtet eine Unternehmenssprecherin.

Zuvor hatte der Konzern sich bereits von dem ehemalige Wohnhaus von Bertha Krupp getrennt. Die rote Karte gab es auch für die firmeneigenen Jagdreviere und den Privatjet. Auch für den noblen Kieler Yacht-Club wird derzeit ein neuer Eigentümer gesucht. Allein das ehemalige Beitz-Wohnhaus in bester Essener Wohnlage könnte mehrere Millionen Euro in die Konzernkasse spülen. Nach Berechnungen der "Bild"-Zeitung dürfte das rund drei Hektar große Grundstück oberhalb des Baldeneysees einen Wert von mindestens zehn Millionen Euro haben.

"Nett, aber nichts Außergewöhnliches"

Die "WAZ" hatte zuvor Kreise aus der Immobilienbranche zitiert, nach denen man sich auch einen Abriss des nicht unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes und eine Nutzung des Grundstücks für den Bau "exklusiver Wohnungen" vorstellen könne. "Wenn man das erhalten möchte, kann man das auch ohne Denkmalschutz", sagte die Leiterin der Essener Denkmalpflege, Petra Beckers, zur Diskussion über einen Schutz des Gebäudes. Der Bau sei "nett, aber nichts Außergewöhnliches". Jetzt, wo das Haus leer sei, erinnere nichts mehr an den ehemaligen Bewohner.

Auch die Zeiten sind vorbei: Berthold Beitz mit Verleger Hubert Burda auf der Jagd im Jahr 1968.
Auch die Zeiten sind vorbei: Berthold Beitz mit Verleger Hubert Burda auf der Jagd im Jahr 1968.(Foto: imago stock&people)

Der Industrielle, der in dem Haus ein lebenslanges Wohnrecht genossen hatte, hatte dort über Jahrzehnte hinweg gelebt und auch zahlreiche wichtige Persönlichkeiten empfangen. In der 2010 vorgelegten Beitz-Biografie von Joachim Käppner heißt es, der einst moderne Flachdach-Bungalow sei nach den Vorgaben von Beitz errichtet worden, nachdem der damalige Krupp-Manager den Einzug in eine ihm als Domizil angebotene düstere Fabrikantenvilla abgelehnt habe.

Für ThyssenKrupp hat das Gebäude keine Funktion mehr. Eine Sprecherin sagte, dass es ausschließlich privat genutzt worden sei. Das Gedenken an die Vergangenheit will ThyssenKrupp anderswo wachhalten. "Ort der Erinnerung und des Gedenkens an Berthold Beitz und sein Wirken für den Konzern sind für ThyssenKrupp die Villa Hügel und das Stiftungsgebäude", heißt es. Bertold Beitz war Chef der Krupp-Stiftung, die ihren Sitz auf dem Gelände des Krupp-Stammsitzes Villa Hügel hat.

Passendes Gebot für Jet fehlt bisher

Das Unternehmen hatte zuvor bereits das ehemalige Wohnhaus von Bertha Krupp verkauft. Die Tochter von Friedrich Alfred Krupp war in der Villa Hügel aufgewachsen und war später in das Gebäude in der Nähe des Hügelparks gezogen. Dort hatte sie bis zu ihrem Tod 1957 gelebt. Größtenteils abgeschlossen ist die Aufgabe der zahlreichen Jagdreviere des Konzerns.

In Wirtschaftswunderzeiten fädelten die alten Firmenpatriarchen dort noch so manches Geschäft ein. In die heutige Wirtschaftswelt passen sie offensichtlich nicht hinein. Schwerer tut sich der Konzern bislang mit dem geplanten Verkauf des Firmenjets. Dieses Überbleibsel aus besseren Tagen lässt sich heute kaum noch wirtschaftlich betreiben. Doch noch hat ThyssenKrupp dafür kein passendes Gebot erhalten.

Auch der erst 2007 von ThyssenKrupp für 2,45 Millionen Euro gekaufte Kieler Yacht-Club steht bereits wieder zum Verkauf. Zur Umwidmung des Gebäudes zum "Alfried-Krupp-Haus" reisten damals neben dem Kieler Ehrenbürger Berthold Beitz auch der damalige ThyssenKrupp-Vorstandschef Ekkehard Schulz und der damalige Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Cromme noch persönlich an.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen