Wirtschaft
Die Ehe zwischen Deutscher und Post Bank hielt nur wenige Jahre.
Die Ehe zwischen Deutscher und Post Bank hielt nur wenige Jahre.(Foto: imago/Stefan Zeitz)

Deutsche Bank hofft auf Konkurrenten: Trennung von Postbank verzögert sich

Die Deutsche Bank wird ihre Tochter Postbank nicht so einfach los wie gedacht - zumindest nicht zu dem Preis den sich die Bankchefs vorstellen. Einem Bericht zufolge rechnen sie nicht mehr mit einem Verkauf in diesem Jahr.

Die Trennung der Postbank von der Deutschen Bank verzögert sich einem Medienbericht zufolge. 2016 solle "allenfalls ein kleiner Teil" der Postbank an die Börse gebracht werden, berichtete die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Aufsichtsratskreise und das Management der Deutschen Bank. Im April 2015 hatten die damaligen Co-Chefs der Deutschen Bank, Anshu Jain und Jürgen Fitschen, bekanntgegeben, sich von der Postbank trennen zu wollen, die 2009 von dem größeren Konkurrenten übernommen worden war. 

Die Deutsche Bank erklärte auf Anfrage, die "Entkonsolidierung der Postbank ist und bleibt erklärtes Ziel". Voraussetzung dafür wäre, dass die Deutsche Bank mindestens 50 Prozent ihrer Anteile an der Bonner Tochter veräußert, berichtete die "Wirtschaftswoche". Von der Idee, dass dies noch in diesem Jahr gelingen könne, habe sich das Management verabschiedet.

Grund für die Kursänderung ist dem Bericht zufolge das schwierige Marktumfeld, da bei Finanzinvestoren 2016 kaum ein guter Preis für die Postbank-Aktien zu erzielen sei. Auch die niedrigen Zinsen machten der Postbank zu schaffen. Die Deutsche Bank bevorzugt dem Bericht zufolge deshalb einen Verkauf der Tochter an einen Konkurrenten, der eventuell bereit sei, einen höheren Preis zu zahlen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen