Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

Umstrittener Dienst expandiert : Uber plant neues Hauptquartier

Der Chauffeurdienst Uber stößt weltweit bei Taxifahrern auf großen Widerstand. Doch scheint dieser dem Erfolg des Unternehmens nicht im Wege zu stehen, jedenfalls bezieht Uber nun ein großes neues Hauptquartier in einem Startup-Mekka.

Der umstrittene Fahrdienst Uber plant einen großen neuen Hauptsitz in San Francisco. Die Immobilienfirma Alexandria Real Estate Equities soll für Uber einen Gebäudekomplex mit einer Fläche von 29.000 Quadratmetern errichten.

Der Fahrdienst wolle sich in die Büros im zentral gelegenen Mission-Bay-Stadtteil nach Fertigstellung voraussichtlich Ende 2016 einmieten, sagte Alexandria-Chef Joel Marcus. Die Unternehmen hätten dafür ein Gemeinschaftsunternehmen gebildet, an dem Alexandria 51 Prozent und Uber den Rest halte, sagte Marcus laut dem Bericht.

San Francisco ist mit dem Startup-Boom zu einem der teuersten Immobilienmärkte in den USA neben New York geworden. Uber hatte sich in diesem Jahr bei Investoren eine Finanzspritze von 1,2 Milliarden Dollar geholt. Das Unternehmen war dabei insgesamt mit 17 Milliarden Dollar bewertet worden. Zuletzt hatte es angekündigt, seinen Dienst auf 24 neue Städte ausweiten zu wollen.

Uber betreibt eine App, über die man Fahrten mit einem Chauffeurdienst, aber auch mit privaten Fahrern buchen kann. Taxi-Unternehmen sehen darin einen unfairen Wettbewerb, weil für private Fahrer nicht die strikten Regeln des Beförderungsgewerbes gelten. Das Frankfurter Landgericht schloss sich zuletzt der Argumentation der Taxi-Anbieter an. Basierend auf dem "Personenbeförderungsgesetz" verhängte es eine einstweilige Verfügung, die Fahrten mit Uber in Deutschland unter Strafe stellt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen