Wirtschaft
Wegen des Abgas-Skandals könnte nun auch die Deutsche Post Probleme bekommen.
Wegen des Abgas-Skandals könnte nun auch die Deutsche Post Probleme bekommen.(Foto: picture alliance / dpa)

Folgen des Abgas-Skandals: VW muss wohl 20.000 Post-Autos nachrüsten

Wegen des Abgas-Skandals könnte es auch zu Problemen bei der Post kommen. Denn etwa 20.000 der Postfahrzeuge gehören wohl zu den manipulierten Autos. Wenn sie nachgerüstet werden, würden sie vorübergehend in der Logistik-Flotte fehlen.

Nun fordert auch Post-Chef Frank Appel im Abgas-Skandal "volle Transparenz" vom Autokonzern VW. Der Grund: Von den rund 90.000 firmeneigenen Fahrzeugen kommen etwa 20.000 von Volkswagen. Und fast alle dieser Fahrzeuge sind Dieselmodelle.

Wie Appel erklärte, ist es noch unklar, wie viele Fahrzeuge bei dem Logistik-Konzern tatsächlich betroffen sind. "Und danach muss es sicher einen Maßnahmenplan geben, um nachzubessern oder umzurüsten", sagte Appel, der "Süddeutschen Zeitung". Für die CO2-Bilanz der Post habe der Skandal aber keine Folgen, weil man sich bei deren Berechnung am tatsächlichen Verbrauch orientiere. "Die Ereignisse bei VW sind natürlich nicht schön", betonte Appel.

Dennoch teile er die Meinung vieler Kritiker nicht: Diese hatten prognostiziert, dass die gesamte deutsche Wirtschaft durch die Affäre um gefälschte Messwerte bei VW-Dieselmotoren Schaden nehme: "Für den deutschen Export-Boom und den hervorragenden Ruf deutscher Produkte und Dienstleistungen stehen ja vor allem auch viele Klein- und Mittelständler - und nicht nur wenige große Konzerne."

Volkswagen hat die Abgaswerte bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen mit einer speziellen Software nach unten gedrückt. Etwa acht Millionen der betroffenen Wagen sind laut VW in den Ländern der Europäischen Union zugelassen. 2,8 Millionen davon in Deutschland.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen