Wirtschaft
Lange, aber disziplinierte Schlangen waren am Freitag in Hamburg zu sehen.
Lange, aber disziplinierte Schlangen waren am Freitag in Hamburg zu sehen.(Foto: dpa)

Streik am Hamburger Flughafen : Verdi gibt nicht nach

Nachdem Streik des Sicherheitspersonals am Freitag läuft der Betrieb am Hamburger Flughafen reibungslos. Doch die Gewerkschaft Verdi kündigt für Montag weitere Streikmaßnahmen an. Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft reagiert verständnislos: Sowohl der Arbeitskampf als auch die dahinter stehenden Lohnforderungen seien "völlig überzogen."

Die Gewerkschaft Verdi schließt weitere Streikmaßnahmen am Hamburger Flughafen nicht aus. "Wir haben den Spannungsbogen aufgebaut: Freitag war der größte Tag - und Montag ist der nächste große Tag", sagte Verdi-Sprecher Peter Bremme dem Radiosender NDR 90,3. "Wir erwarten, dass in unserem Bereich jetzt ein Angebot kommt." Offiziell hat Verdi bisher allerdings keine weiteren Arbeitskampf-Maßnahmen angekündigt.

Die Gewerkschaft will mit dem Streik Druck in den laufenden Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) erzeugen. Verdi fordert einen Stundenlohn von 14,50 Euro, bisher verdienen die 600 Beschäftigten des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen 11,80 Euro pro Stunde.

Atempause für Passagiere

Inzwischen läuft der Flugverkehr in Hamburg wieder reibungslos, alle Passagiere werden zügig abgefertigt. "Die Lage hat sich entspannt. Seit Freitagabend gegen 20 Uhr läuft wieder der Normalbetrieb. Für den Bereich der Bundespolizei gibt es bei den Passagierkontrollen keine Probleme", sagte Bundespolizei- Sprecher Maik Lewerenz. Die Maschinen konnten am Tag nach dem eintägigen Streik pünktlich starten.

Am Vortag hatten die Sicherheitskräfte an den Personenkontrollen gestreikt. 63 von 176 geplanten Flügen mussten deshalb zwar abgesagt werden, die logistische Rotation der Maschinen wurde aber eingehalten. Rund 12.000 Passagiere blieben am Boden und konnten ihre Reise nicht antreten. Auswärtige Fluggäste mussten zum Teil in Hotels übernachten, auf den angebotenen Feldbetten im Flughafen wollte aber kaum jemand schlafen.

Nun laufen die Personenkontrollen wieder ohne Stau. Laut Flugplan waren zu Betriebsbeginn am Samstag um 6.00 Uhr drei Maschinen - nach Amsterdam, Frankfurt und Lissabon - abhoben. Es sei dennoch empfehlenswert, sich bei der Airline nach dem aktuellen Status des gebuchten Fluges zu erkundigen, hieß es.

Der BDSW erklärte, der Streik habe zu Empörung bei Tausenden von Fluggästen und auch beim Arbeitgeberverband geführt. "Leider hat Verdi bei den Lohnforderungen für die Luftsicherheitskontrollkräfte an Verkehrsflughäfen jedes Maß verloren", sagte Hauptgeschäftsführer Harald Olschok. Lohnerhöhungen von über 22 Prozent für die Hamburger Luftsicherheitsassistenten seien "völlig überzogen". Der BDSW habe 5,9 Prozent mehr Lohn angeboten. Verdi solle zu einer realistischen Tarifpolitik zurückkehren.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen