Wirtschaft
So sieht ein Weltrekordhalter aus: Verizon-Chef Lowell McAdam.
So sieht ein Weltrekordhalter aus: Verizon-Chef Lowell McAdam.(Foto: REUTERS)

Apple muss Spitzenplatz räumen: Verizon begibt größte Anleihe aller Zeiten

Auf dem Kapitalmarkt sammelt der US-Telekomkonzern Verizon über Bonds so viel Geld ein wie kein Unternehmen zuvor. Wegen der günstigen Zinsen wäre sogar noch deutlich mehr drin gewesen. Mit dem Geld soll das britische Unternehmen Vodafone ausgezahlt werden.

Der US-Telekomkonzern Verizon hält ab sofort den Rekord für die Emission der größten Unternehmensanleihe. Das Unternehmen kündigte an, mit der Begebung des Bonds insgesamt 49 Milliarden US-Dollar einzusammeln. Damit liegt das Volumen deutlich über dem des bisherigen Rekordhalters Apple, der im April 17 Milliarden Dollar Bargeld in die Konzernkassen fließen ließ. Anfänglich hatte Verizon rund 20 Milliarden Dollar auf dem Anleihemarkt aufnehmen wollen, diese Summe aber wegen der immensen Nachfrage mehrfach aufgestockt.

Ein Erfolg der Emission hatte sich an der Börse bereits abgezeichnet. Insider berichten, dass die Nachfrage insgesamt für eine Anleihe im Volumen von sogar 100 Milliarden Dollar gereicht hätte. Anleger waren begierig darauf, dem US-Konzern bei der Finanzierung seines Mega-Mobilfunk-Geschäfts zu helfen.

Anleihe umfasst acht Tranchen

Die Anleihe wird in insgesamt acht Tranchen begeben. Mit 15 Milliarden Dollar umfasst die größte Tranche ein 30-jähriges Papier, das mit einer Rendite von 2,65 Punkten über einer vergleichbaren US-Staatsanleihe ausgestattet wird. Eine Tranche mit zehn Jahren Laufzeit kommt auf einen Renditevorsprung von 2,25 Prozentpunkten im Verhältnis zu vergleichbaren Treasurys. Renditen in dieser Größenordnung waren am Kapitalmarkt erwartet worden. Die anderen Tranchen haben Laufzeiten von drei bis zwanzig Jahren.

Video

Mit der Anleiheauktion finanziert der Telekomkonzern die 130 Milliarden Dollar schwere Komplettübernahme von Verizon Wireless. Verizon Communications kauft dazu den Miteigentümer Vodafone aus dem Mobilfunk-Joint-Venture heraus. Es ist die drittgrößte Übernahme aller Zeiten.

Die große Nachfrage nach den Verizon-Anleihen liefert ein positives Signal an andere Unternehmen - es gibt offensichtlich genügend Anleger, die Anleihen bekannter Qualitätsunternehmen kaufen wollen. Auch für Berater und Banken an der Wall Street, die solche Großgeschäfte einfädeln und umsetzen, ist die Nachfrage ein gutes Zeichen. Sie verdienen an solchen Deals Millionen über Gebühren.

Einzigartiges Marktumfeld wegen niedriger Zinsen

Das niedrige Zinsniveau in den USA ist ein Grund für den Ansturm am Markt für Unternehmensanleihen. "Das Zinsumfeld ist einzigartig und die Preise liegen auf einem attraktiven Niveau, das man nicht ignorieren kann", sagt Matt Duch, ein Portfoliomanager bei Calvert Investments.

Die Investoren drängen sich auch deshalb um den Deal, weil die neuen Anleihen viel preiswerter sind als der Satz, zu dem Verizons offene Schulden bislang gehandelt wurden. Auch Portfoliomanager Duch sagt, sein Unternehmen habe eine "erhebliche Menge" an Anleihen geordert. Zu den Konsortialbanken gehören Barclays, Bank of America Merrill Lynch, J.P. Morgan und Morgan Stanley. Verizon selbst hatte ein Interesse daran, dass die Nachfrage groß ist.

Vor der Rekordanleihe in den USA hatten Marktteilnehmer erwartet, dass Verizon auch den europäischen Markt anzapfen will. Laut zwei Konsortialbanken ist eine entsprechende Roadshow zur Vorbereitung einer Emission in Europa aber verschoben worden. Den Informationen zufolge ist wegen des großes Erfolgs eine Emission jenseits des Atlantiks unnötig. In den Kreisen hieß es, Verizon werde sich vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt an die Investoren in Europa wenden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen