Wirtschaft

In zehn Sekunden ist es raus: Paypal-Video verrät Bitcoin-Pläne

Von Diana Dittmer

Paypal treibt die Zahlung mit der Kunstwährung Bitcoin voran. Die anhaltenden Spekulationen werden erst durch ein Video mit einer verkappten Botschaft des Bezahldienstes geschürt. Dann meldet sich auch Ebay zu Wort.

Paypal macht Ernst mit Bitcoin.
Paypal macht Ernst mit Bitcoin.(Foto: REUTERS)

In der Bitcoin-Gemeinde hat diese Woche der Inhalt eines Paypal-Videos für Furore gesorgt. Das Video mit dem Titel "Paypal Voices" (Die Stimmen Paypals) wurde zu Wochenbeginn überraschend auf der offiziellen Youtube-Seite des Unternehmens veröffentlicht. In dem einminütigen Werbefilm preisen schnell hintereinander geschnittene Köpfe von Frauen und Männern mit monotonen, gebetsmühlenartigen Stimmen, die als "Stimmen der Wirtschaft" bezeichnet werden, zunächst die Vorteile der Nutzung des Bezahldienstes Paypal an.

In einer zehnsekündigen Sequenz wird dabei - relativ gut versteckt - die Internetwährung Bitcoin erwähnt. Übersetzt heißt es: "Unser Telefon ist unsere Brieftasche. Wir können mit nur einem Fingerdruck in Bitcoin zahlen, ohne Brieftasche." Das Video wurde in der Bitcoin-Szene erstmals als Beweis angesehen, dass entweder Paypal oder die Tochtergesellschaft, der Zahlungsabwickler Braintree, in einem zukünftigen Projekt wirklich Bitcoin integrieren könnten.

Das "Wall Street Journal" hatte bereits im August über eine mögliche Eingliederung der virtuellen Währung durch Braintree berichtet. Das Video bestätigte die Gerüchte. Barry Silbert, Gründer und Chairman von Second Market Holding, äußerte sich in einem Tweet zum Video ebenfalls so. Es sehe so aus, als ob Paypal jetzt die Integration von Bitcoin vorbereite. Second Market ist eine US-amerikanische Handelsplattform für alternative oder schwer handelbare Vermögenswerte.

Am selben Tag noch bestätigte Ebay die Annahme. Die verantwortliche Tochterfirma Braintree werde in den "kommenden Monaten" beginnen, die virtuelle Währung zu akzeptieren. "Wir kündigen Paypals ersten Einstieg in den Bitcoin-Markt an", sagte der Chef von Braintree, Bill Ready, auf Techcrunchs Disrupt SF Konferenz am Montag. "In den kommenden Monaten werden wir unseren Partnern ermöglichen, Bitcoins zu akzeptieren. Für die Konsumenten wird es einfach zu bedienen sein."

PayPal und Braintree werden mit dem Bitcoin-Zahlungsdienst Coinbase zusammenarbeiten um Transaktionen in der virtuellen Währung zu ermöglichen, wie Ready weiter sagte. Braintree ist eine Paypal-Tochter. Sie wurde im September 2013 übernommen. Paypal selbst ist wiederum eine Tochtergesellschaft von Ebay.

Antwort auf Apple-App?

Insidern sehen den Vorstoß als Antwort auf das inzwischen vorgestellte digitale Bezahlsystem von Apple. Ein neuer Bezahldienst im gerade präsentierten iPhone ist als Alternative zur Bankkarte und zur herkömmlichen Brieftasche gedacht. Es soll reichen, das Telefon an das Lesegerät and er Kasse zu halten und die Zahlung per Fingerdruck auf dem iPhone-Sensor zu bestätigen. Das System heißt Apple Pay.

Der Bitcoin-Preis kam am Dienstag zurück, trotz der Ankündigung, dass Ebays Bezahldienst PayPal in Zukunft Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren werde. Viele sehen das Bezahlsystem mit der Kunstwährung immer noch kritisch, weil diese extrem schwankt. Unsicher ist auch, ob Bitcoins tatsächlich einmal als echte Währung anerkannt, wieder verschwinden oder in Zukunft nur ein Schattendasein führen werden.

Außerdem bieten die Bitcoin-Börsen immer wieder eine Angriffsfläche für Hacker. Wenn sie den virtuellen Schatz der Bitcoin-Börse Mt. Gox knacken konnten, wie deren Besitzer behaupten, dann darf hier wohl mit weiteren Übergriffen gerechnet werden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen